Oberländerdrossel weltweit bedroht

Sie wurde erst 1914 entdeckt und nach dem böhmischen Industriellen Philipp v. Oberländer benannt. Doch mittlerweile gilt die Oberländerdrossel weltweit als stark gefährdete Vogelart. Nur in wenigen Regenwäldern im Nordosten der Demokrati-schen Republik Kongo und in ein bis zwei Wäldern in Uganda findet man mögli-cherweise noch einige Exemplare der am Boden lebenden Vogelart. „Sie ist sehr scheu und deshalb noch weitgehend unerforscht“, sagt Dr. Thomas Gottschalk vom Institut für Tierökologie der Universität Gießen. Mit einer Studierendengruppe befindet sich der Wissenschaftler seit Montag, 4. Februar 2008, auf einer sechswöchigen Forschungsexpedition in Uganda.

Ziel des Projektes ist es, eine systematische Bestandserfassung der Oberländer-drossel im Bwindi Impenetrabe Forest und im Semliki Forest durchzuführen. Dabei will Gottschalk mit den Studierenden die Populationsgröße abschätzen, die Ansprüche an den Lebensraum analysieren und ein Artenschutzkonzept erstellen.

Bedeutende Entdeckungen hat Gottschalk mit Studierenden bereits im vergange-nen März 2007 gemacht. Im Rahmen einer Exkursion entdeckte die Gruppe das erste jemals gefundene Nest der Oberländerdrossel im Bwindi Nationalpark im Südosten Ugandas. Es befand sich in fünf Meter Höhe in einem Carapa grandiflora-Baum. Unklar ist, ob noch weitere Individuen zu finden sind oder ob es sich bei diesem Fund um das letzte Brutpaar dieser Art in Uganda handelte.

Das Projekt findet in enger Zusammenarbeit mit der Makerere University, Kampala und Ornithologen in Uganda statt. Finanziell wird es unterstützt von der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DOG), dem Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz und vom Conservation Found des African Bird Clubs.

Media Contact

Meike Mossig idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-giessen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close