Von der Natur inspirierte Lösungen – BMBF fördert bionische Innovationen für mehr Nachhaltigkeit

Der Blick auf die optimierten und erprobten Lösungen der Natur ist das Erfolgprinzip der Bionik. Besonders mit Forschungsansätzen für ressourceneffiziente und umweltschonende Innovationen kann die Bionik aufwarten, denn auch für minimalen Energie- und Materialeinsatz stellt die Natur überzeugende Vorbilder.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) greift dieses Potenzial mit der Fördermaßnahme „BIONA – Bionische Innovationen für nachhaltige Produkte und Technologien“ auf. Mit insgesamt 20 Millionen Euro sollen nachhaltige, praxistaugliche Entwicklungen mit bionischem Ansatz gefördert werden.

Zur zweiten Vorlagefrist am 29.02.2008 können wieder Projektvorschläge eingereicht werden. Die Fördermaßnahme „BIONA“ ist nicht auf eine bestimmte Branche festgelegt, sondern umfasst die Bereiche Materialien und Stoffe, dynamische Systeme, statische Konstruktionen, Prozesse, Datenübertragung und -verarbeitung sowie Organisationsformen.

Weitere Informationen:
Projektträger Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Heinrich-Konen-Str. 1
53227 Bonn
Herr Roland Keil / Herr Dr. Peter Sliwka
Tel. 0228/3821-578 bzw. 573
E-Mail: roland.keil@dlr.de bzw. peter.sliwka@dlr.de
Den Text der Förderbekanntmachung BIONA vom 20.10.2006 finden Sie unter http://pt-uf.pt-dlr.de/de/407.php

Media Contact

Birgit Bott idw

Weitere Informationen:

http://pt-uf.pt-dlr.de/de/407.php

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close