Autophagie: Neue Rolle des Mechanismus für zelluläre Abfallentsorgung entdeckt

Ein Forschungsteam aus dem Labor von Dr. Natalia Kononenko am Exzellenzcluster CECAD für Alternsforschung der Universität zu Köln hat herausgefunden, dass die Autophagie – der Prozess des zellulären Selbstrecyclings oder der Abfallentsorgung – für das Überleben der Nervenzellen in Mäusen entbehrlich ist.

Die neuen Erkenntnisse legen nahe, dass die Autophagie tatsächlich eine andere wichtige Funktion erfüllt: Die Proteine, die klassischerweise mit der Abfallbeseitigung in den Zellen assoziiert werden, regulieren die Geschwindigkeit des Stoffaustauschs innerhalb der Zellen.

Dieser Transport fließt durch mikroskopisch kleine Hohlröhrchen, sogenannte Mikrotubuli. Der Artikel „Autophagy lipidation machinery regulates axonal microtubule dynamics but is dispensable for survival of mammalian neurons“ ist in der aktuellen Ausgabe von „Nature Communications“ erschienen.

Die Autophagie reinigt die Zellen, indem sie geschädigte Proteine und Organellen, also Zellbereiche mit einer bestimmten Funktion, abbaut und entfernt. Es ist kaum verwunderlich, dass dieser Prozess für langlebige Zellen wie Neuronen besonders wichtig ist, da Neuronen ihre Zellen nicht mehr teilen können (sie sind „post-mitotisch“).

Das macht sie besonders anfällig für die Anhäufung defekter Proteine und geschädigter Organellen. In der neuen Studie zeigte das Team um Kononenko, dass die Neuronen im Gehirn der Maus keine Autophagie benötigen, um zu überleben.

Stattdessen verwenden diese spezialisierten Zellen Autophagie-Proteine, um den Transport von Molekülen durch die Mikrotubuli zu regulieren, die für das Lernen und Gedächtnis entscheidend sind.

Forschungsergebnisse der letzten zehn Jahre bestätigen, dass die Autophagie für die Regenerierung des Gehirns entscheidend ist. Viele Studien haben eine fehlerhafte Autophagie als eine Ursache neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Huntington identifiziert.

In diesem Zusammenhang deutet die nun entdeckte, neue Funktion der Autophagie darauf hin, dass ein therapeutischer Eingriff in die Autophagie-Aktivität bei Patienten nicht nur die Abfallentsorgung im Gehirn fördern kann.

Vielmehr könnte er auch die kognitiven Fähigkeiten durch Veränderung der Effizienz des intrazellulären Transportsystems verändern.

Inhaltlicher Kontakt:
Dr. Natalia Kononenko
Exzellenzcluster CECAD für Alternsforschung
+49 221 478-84302
n.kononeko@uni-koeln.de

Presse und Kommunikation:
Jan Voelkel
+49 221 470-2356
j.voelkel@verw.uni-koeln.de

Zur Publikation:
https://www.nature.com/articles/s41467-020-15287-9

Media Contact

Gabriele Meseg-Rutzen idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-koeln.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schnell erholt sich das Klima?

Untersuchungen der JGU zeigen: Nach einer Klimaerwärmung von fünf bis acht Grad Celsius vor 56 Millionen Jahren brauchte das Klima 20.000 bis 50.000 Jahre, um sich zu stabilisieren. Der Klimawandel…

Neuer Sensor detektiert geringe Luftfeuchtigkeit

Genauer geht‘s nicht! Die Luftfeuchtigkeit zu messen ist in vielen Bereichen wichtig. Herkömmliche Sensoren in Hygrometern schaffen es bislang jedoch nicht, einen sehr niedrigen Wasserdampfgehalt zu bestimmen. Physiker:innen der Universität…

Neuer Rollstuhlantrieb, neue Lebensqualität

Der von TU Wien und Schüler_innenteams entwickelte Rollstuhl „K.U.R.T.“ zeichnet sich durch seinen innovativen Handkurbelantrieb aus. So ist K.U.R.T. ergonomisch, gelenkschonend und alltagstauglich. K.U.R.T. ist hilfsbereit. Er unterstützt seine Benützer_innen…

Partner & Förderer