Allein regieren – länger leben. Ameisenköniginnen sind ohne Nebenbuhlerinnen im Vorteil

Die Anwesenheit von mehreren Königinnen senkt sowohl die Lebenserwartung als auch die Eiablagerate. Dies hat jetzt ein Forscherteam der Universität Regensburg um Prof. Dr. Jürgen Heinze vom Institut für Zoologie herausgefunden. Die Wissenschaftler untersuchten dafür verschiedene Kolonien der Ameisenart Cardiocondyla obscurior – mit jeweils einer, zwei oder acht Königinnen.

Die erstaunlichen Unterschiede können nach Ansicht der Forscher weder auf eine aggressive Konkurrenz zwischen den Königinnen noch auf eine mangelnde Versorgung durch die Arbeiterinnen zurückgeführt werden. Vielmehr gehen die Regensburger Zoologen davon aus, dass der Einfluss der Königinnenzahl auf die Lebensdauer und die Sterblichkeit mit der Entwicklung der Ameisenstaaten zusammenhängt. Denn während einzelne Königinnen lange brauchen, um einen Staat aufzubauen, der wiederum neue Königinnen produziert, wachsen Staaten mit mehreren Königinnen schneller und bringen auch zügiger Nachwuchs hervor. Die alten Königinnen werden daher in Staaten mit mehreren Königinnen nicht so lange „gebraucht“ wie in Staaten mit nur einer Königin. Weitere Untersuchungen sollen diese ersten Beobachtungen der Regensburger Forscher bestätigen.

Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind vor kurzem online in der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Evolutionary Biology“ erschienen (DOI: 10.1111/j.1420-9101.2011.02278.x).

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Jürgen Heinze
Universität Regensburg
Institut für Zoologie
Tel.: 0941 943-2475
Juergen.Heinze@biologie.uni-regensburg.de

Media Contact

Alexander Schlaak idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-regensburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hämophilie A: Designer-Rekombinase …

Designer-Rekombinase kann krankheits-relevanten Gen-Defekt bei schwerer Form von Hämophilie A präzise korrigieren. Dem Forschungsteam um Prof. Frank Buchholz an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden ist es…

Millionenförderung für Leipziger Carbonbetonforschung

Mehr als ein ressourcenschonender Baustoff: HTWK Leipzig entwickelt multifunktionale, genormte Bauteile aus Carbonbeton für Wohnungs- und Industriebau. Carbonbeton kann einen essenziellen Beitrag zum klimagerechten Bauen leisten, denn im Gegensatz zum…

Bürgerdialoge – Gesellschaft im wissenschaftlichen Alltag verankern

Herausforderungen wie die Klimakrise oder die Corona-Pandemie rücken die Wissenschaft immer stärker ins öffentliche Bewusstsein. Doch welche Erwartungen und Wünsche haben Bürgerinnen und Bürger an die Arbeit von Forschenden? Das…

Partner & Förderer