Zweistoffmotor reduziert Stickstoffdioxidemissionen und Rußausstoß

Das Bedürfnis nach einer Reduzierung der Stickstoffdioxidemissionen besteht nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch in der Raumfahrt- und Meeresindustrie. Zu diesem Zweck hat ein italienischer Ingenieur ein Zweistoffsystem entwickelt, das den Ausstoß von Schadstoffen deutlich verringert und außerdem die Wartungskosten reduziert.

Das Zweistoffsystem ist für mittelgroße Marinedieselmotoren mit 500-6.000 KW entwickelt und integriert innovative Zwischenstücke auf Katalysatorbasis, die die zwei verschiedenen Kraftstoffarten verbrennen können. Der wichtigste Kraftstoff ist Diesel, während der zweite Kraftstoff ein Methanolderivat ist. Die Motoren verbrennen beide Kraftstoffe gleichzeitig bei einem Mischungsverhältnis von 50/50.

Unter Verwendung einer neuen Technologie, die Methanol in Methan umwandelt, vermischt das Zwischenstück auf Katalysatorbasis Wasser mit Methanol. Das erzeugte Methangas wird anschließend zusammen mit dem Dieselkraftstoff in den Motor eingespeist. Die ausgestoßenen Schadstoffe haben einen geringen Rußgehalt und das schädliche Stickstoffdioxidgas wird in harmlosen Stickstoff umgewandelt.

Aufgrund der einzigartigen Umwandlung von Methanol in Methan ist der erfinderische Ingenieur bereit, seine Dienste und entsprechende Schulungen all denen anzubieten, die an einem Einsatz des Gerätes interessiert sind. Der existierende Prototyp kann nämlich an alle bestehenden Motorspezifikationen des Kunden angepasst und entsprechend konfiguriert werden oder direkt in neue Motoren eingebaut werden.

Es ist außerdem erwähnenswert, dass sich die Vorteile, die sich aus den verringerten Schadstoffemissionen und Wartungskosten ergeben, nicht nur auf Marinemotoren beschränken. Die mittelgroßen Zweistoffmotoren können außerdem für andere Bereiche des Schwermaschinenbaus wie Eisenbahnbau, Straßenbau, Landwirtschaft oder sogar in der Baubranche verwendet werden.

Media Contact

Cathleen Foderaro ctm

Weitere Informationen:

http://www.ptu.sitech.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close