Smartes Konzept macht BTU-Studierende mobil

DaimlerChrysler und Uni starten in Cottbus Pilotprojekt für europäisches Forschungs-, Innovations- und Mobilitätsnetzwerk für smarte Produkte rund ums Auto


Unter dem Motto „Studieren bildet, StudiCar fahren macht kreativ“ startet am 30. November 2005 das StudiCar-Projekt an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) mit 20 smart PKW. Die DaimlerChrysler Vertriebsorganisation Deutschland stellt für Forschungszwecke und für den Verleih Modelle aller smart Baureihen zur Verfügung: smart fortwo, smart forfour und smart roadster. Das Gründerteam aus Professoren und Studenten sowie der StudiCar Unternehmensgruppe verfolgt das langfristige Ziel, ein europäisches Forschungs-, Innovations- und Mobilitätsnetzwerk aufzubauen, das sich speziell mit smarten Produkten rund ums Auto beschäftigt. Nach der Testphase an der Brandenburger Uni will das StudiCar Team bundesweit Stützpunkte an Hochschulen in ganz Deutschland und später europaweit mit Unternehmenspartnern aufbauen.

Der Forschungs- und Entwicklungsgedanke steht im Projekt an erster Stelle. Daher wird interessierten Unternehmen und Hochschulen eine Mobilitäts-, Innovations- und Technologiepartnerschaft angeboten. Sie zielt darauf ab, die Mobilität der Studierenden zu erhöhen, den Kontakt zwischen den Unis zu verstärken sowie neue Technologien rund um das Auto und integrierte Verkehrskonzepte mit smarten Produkten zu generieren oder zu testen. Architekturstudenten der Uni haben hierzu ein erstes „smart room“ Konzept selbst umgesetzt.

Die Studenten werden mit den Hochschullehrern und Unternehmen internationale Netzwerke für smarte Mobilität entwickeln. Auf diese Weise können Studenten ihr theoretisches Wissen aus Vorlesungen und Seminaren in die Praxis umsetzen, leichter ohne eigenen PKW an anderen Unis und Hochschulen Schnupperkurse belegen und gleichzeitig „Innovationsmotoren“ für intelligente Produkte und Technologien von übermorgen werden.

StudiCar ist der erste innovative Autoverleih für Studenten und fördert deren Mobilität und Kreativität durch kostengünstige Angebote. Zu diesem Projekt passt die junge und unkonventionelle Automarke smart perfekt.

Sprecher des Teams sind Frau Prof. Dr. Astrid Ullsperger, Tel.: 0355/69-4341 und für die Studierenden Cornelia Steinke und Patrick Heyde (Studiengang Informations- und Medientechnik an der BTU Cottbus). Der Auftakt zum StudiCar Praxistest findet am 30. November in Cottbus vor der BTU-Mensa um 11 Uhr statt.

Media Contact

Birgit Besse idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-cottbus.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer