Österreich: Black Box für PKW?

Gorbach fordert Black Box für PKW – ÖAMTC: „Man darf sich keine Wunder erwarten“

Private Pkw sollen in Zukunft durch einen Fahrtenschreiber lückenlos überwacht werden, fordert der österreichische Verkehrsminister Hubert Gorbach. Ähnlich wie in der Luftfahrt soll ein technisch ausgereifter Fahrtenschreiber, eine Black Box, Daten wie Wetter, Geschwindigkeit und Reaktionszeit speichern. Somit könne man nachträglich feststellen, ob der Lenker zum Zeitpunkt des Unfalls etwa zu schnell gewesen ist oder abgelenkt war – etwa durch Telefonieren, so Gorbachs Argumente.

„Die Black Box kann zwar Unfalldaten registrieren, Wunder darf man sich aber keine erwarten“, sagte ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer im Gespräch mit pressetext. „Die klassische Unfallanalyse mittels Zeugenaussagen und Unfallspuren wird die Black Box sicher nicht ersetzen, sondern bestenfalls ergänzen können.“ Internationale Studien lassen jedoch an der Sinnhaftigkeit einer solchen Einrichtung zweifeln: „Eine Studie, die 2003 in Vorbereitung des Deutschen Verkehrsgerichtstages erstellt worden ist, zeigt, dass Unfalldatenschreiber (UDS) weder auf die Zahl noch auf die Schwere von Verkehrsunfällen eine Auswirkung haben. Nicht einmal die Zahl der Verkehrsübertretungen ist zurück gegangen“, merkt der ÖAMTC-Experte an http://www.oeamtc.at.

Ein weiteres Problem ortet der Jurist in der Regelung des Zugriffes auf diese Daten: „Schon aufgrund der Europäischen Menschenrechtskonvention darf niemand zur Selbstbelastung gezwungen werden. Derzeit fehlen aber konkrete gesetzliche Regelungen, dass nur dann auf die Daten des UDS zurückgegriffen werden darf, wenn der Fahrzeughalter zustimmt.“

Der UDS wird im Fahrzeug mit der Elektronik des Wagens verbunden. Die internen Sensoren erfassen Längs- und Querbeschleunigung sowie Richtungsänderungen. Zudem speichert der UDS die Geschwindigkeit und registriert wann und wie lange Bremsen, Lichter und Blinker betätigt wurden. Die Kosten beziffert Hoffer inklusive Einbau mit etwa 700 Euro.

Gorbach könne sich bei der Einführung vorstellen, den Einbau zu fördern – etwa über den Umweg einer reduzierten Kfz-Steuer. Unterstützer in der EU hat der Minister schon gefunden. „Im Rahmen der EU-Präsidentschaft werden wir eine Einführung auf internationaler Ebene diskutieren“, wird Gorbach in der Tageszeitung Die Presse zitiert.

Media Contact

Andreas List pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.oeamtc.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer