Innenhochdruck formt Leichtbauteile für modernen Automobilbau

Bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge haben in Zukunft Leichtbaukonstruktionen Vorrang. Um diese Konzepte fertigungstechnisch vorteilhaft realisieren zu können, finden zunehmend fortschrittliche Produktionsverfahren Anwendung. Bedeutsame Potenziale bieten u.a. das Umformen, Trennen und Fügen von Rohren mit Innenhochdruck (Innenhochdruckverfahren) in Verbindung mit Ausgangsteilen aus funktionsangepassten Werkstoffen wie verschiedene Stahlsorten bzw. Leichtmetalllegierungen. Zu diesen innovativen Fertigungsverfahren findet am Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg am 21. und 22. September 2005 das 10. Fortbildungspraktikum Innenhochdruckumformen von Rohren, unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Eichhorn, statt. Es steht unter Schirmherrschaft der Europäischen Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung (EFB).

In einer interessanten Mischung aus Demonstrationspraktika und wissenschaftlichen Vorträgen vermitteln Wissenschaftler der Universität Magdeburg und Mitarbeiter von Systemanbietern zur Innenhochdrucktechnik sowie kompetente Experten der Innenhochdrucktechnologien aus der Industrie neueste Ergebnisse aus Forschung und Praxis zum Innenhochdruckumformen, -trennen und -fügen von Rohren. In begleitenden Diskussionsrunden haben die Teilnehmer Gelegenheit, Problemstellungen mit erfahrenen Fachleuten zu erörtern. Die Themen reichen dabei von Standortbestimmung, Trends, Ausgangsteilen und Elementen der Innenhochdruckprozesse über bewährte Lösungen bis hin zu neuen Anwendungsgebieten sowie zu Möglichkeiten der Erweiterung der Potenziale für die Innenhochdruckverfahren als Basis für hocheffektive Herstellungstechnologien komplexer Hohlformleichtbauteile, besonders im modernen Automobilbau.

Die Teilnehmer des Praktikums, das inzwischen zum 10. Mal mit guter Resonanz stattfindet, kommen aus Zulieferbetrieben der Automobilindustrie und namhaften Unternehmen dieser Branche (OEM) in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ansprechpartner
Prof. (H) Dr.-Ing. Andreas Eichhorn, Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Telefon: 0391 67-12373, E-Mail: Andreas.Eichhorn@mb.uni-magdeburg.de

Media Contact

Waltraud Riess idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-magdeburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer