Chemnitzer Forscher entwickelten ein neuartiges Sitz-Feder-System, das körperschädliche Stoßbelastungen dämpft

Stoßbelastungen werden über die Rennsitzschale auf den Fahrer übertragen und bisher lediglich durch eine zwei Zentimeter dicke Unterpolsterung geringfügig gedämpft. Dies führt beim Fahrer zu einer enormen Belastung des Körpers. Gesundheitsschäden bleiben nicht aus.

Am Kompetenzzentrum Strukturleichtbau e.V. (SLB) an der TU Chemnitz wurde nun gemeinsam mit dem Sportsitzhersteller RECARO ein neuartiges Sitz-Feder-System entwickelt. Mittels der Bestimmung der vertikalen Karosseriebeschleunigungen auf Referenzfahrten im Straßenverkehr wurden die ermittelten Kenndaten zur Auslegung einer PKW-Sitzfeder aus faserverstärkten Kunststoff genutzt. Ziel der Entwicklung war es, die Feder mit einer definierten Steifigkeit auszulegen, um lediglich körperschädliche Stoßbelastungen abzufedern und dem Rennfahrer nicht das direkte Gefühl der Straße zu nehmen. Das Funktionsmuster der neuen Rennsitzschale wird zum ersten Mal vom 1. bis 4. März 2006 auf der Industrie-Fachmesse intec (Messe Chemnitz, Halle 1, Stand C.1-C.2) vorgestellt.

Bereits seit zwei Jahren beschäftigt sich das Kompetenzzentrum Strukturleichtbau mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums und unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Eberhard Köhler mit dem Thema „Innovative Federelemente in der Fahrzeugtechnik“. Die Basis vieler Entwicklungen sind dabei textile Halbzeuge.

Weitere Informationen geben SLB-Leiter Dipl.-Ing. Holg Elsner und Dipl.-Ing. Michael Heinrich vom Kompetenzzentrum Strukturleichtbau e.V. an der Technischen Universität Chemnitz, Reichenhainer Strasse 70, Raum D 124, 09126 Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 – 81 54 und (03 71) 5 31 – 23 18, E-Mail holg.elsner@slb.tu-chemnitz.de und michael.heinrich@slb.tu-chemnitz.de

Media Contact

Mario Steinebach idw

Weitere Informationen:

http://www.strukturleichtbau.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close