Autos sollen Fahrer auf Probleme aufmerksam machen

IBM entwickelt Kontrollsystem für PKW

IBM hat mit der Vermarktung eines neuen Produktes begonnen, das Autos dabei helfen soll, eventuell auftretende Fehler selbst zu erkennen. Dies meldet das IT-Portal Cnet. Eine Telematische Kontrolleinheit (TCU) sammelt Informationen aus dem elektrischen System des Autos und wertet diese aus. Bei einer potentiellen Fehlfunktion des Fahrzeuges soll dann der Fahrer oder der Autohändler alarmiert werden. Das System soll dabei helfen, auftretende Probleme bereits im Keim zu ersticken. Somit wird verhindert, dass aus harmlosen Kleinigkeiten wie zum Beispiel einer lecken Dichtung gravierende Fehlfunktionen entstehen.

„Der Bereich der Gewährleistung und Garantie würde durch den Einsatz von TCU maßgeblich beeinflusst werden“, sagte dazu Nathaniel Mills, Mitarbeiter in der technischen Abteilung von IBM. Die gesammelten Daten sollen außerdem gespeichert werden und den Automobilherstellern grundsätzliche Probleme aufzeigen, damit Gründe für Materialermüdung und Verschleißerscheinungen analysiert werden können. Ähnliche Systeme, die Informationen über die Funktionen eines Wagens sammeln und speichern, gibt es schon seit längerem. Die Innovation des Produktes von IBM liegt eben in der Tatsache, dass TCU Fehler erkennt und diese an den Fahrer meldet.

Das System wurde von IBM mit dem amerikanischen Militär und einem nicht genannten Autohersteller bereits einem Pilottest unterzogen. Derzeit ist das Unternehmen auf der Suche nach weitern Interessenten in der Automobilindustrie.

Media Contact

Silke Welteroth pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ibm.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer