Automatisierungstechnik auf höchstem Niveau – damit Türen dicht halten

Bisher war es bei geklebten Türdichtungen üblich, dass der Dichtungshersteller diese auf Fertigungslänge kürzt und zu einem Ring verbindet. Die so vorkonfektionierten Dichtungen erforderten ausreichend Platz für die Lagerung und – je nach Geometrie der Tür – eine angepasste Applikationseinheit, was das Automatisierungspotenzial einschränkte.

Um dies zu optimieren, gehen das saarländische Unternehmen SAARGUMMI zusammen mit DaimlerCrysler bei Türdichtungen neue Wege. Gemeinsam wollen sie auf eine Vorkonfektionierung verzichten und für die neue C-Klasse von Mercedes-Benz alle notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz einer baureihenübergreifenden Endlostürdichtung schaffen. Das Ergebnis: Es wurde ein innovatives Dichtungssystem mit der zugehörigen Produktions- und Applikationsanlage entwickelt und zur Serienreife geführt.

Mit einem bisher unüblich hohen Einsatz an Simulationsverfahren entwickelte der saarländische Dichtungsspezialist gemeinsam mit DaimlerCrysler eine Dichtung, die mit einer Länge von 1.000 Metern in einem eigens dafür erarbeiteten Produktionsverfahren hergestellt und aufgespult werden kann. Während des Prozesses überwachen ein 2D- und eine 3D-Kamerasystem kontinuierlich jeden Zentimeter des Dichtungsstranges online. Treten fehlerhafte Profilabschnitte auf, so werden diese herausgetrennt und die verbleibenden Profilenden vollautomatisch zu einem Endlosstrang zusammen gefügt. Die dabei erzeugten Fügestellen werden entsprechend gekennzeichnet, so dass die OEM-seitige Applikationseinheit diese erkennen und heraustrennen kann.

Der Vorteil des Systems liegt darin, dass durch die Standardisierung von Aufnahmebohrungen bei gleichzeitigem Einsatz von Multigreifern eine einzelne Applikationsanlage Türdichtungen auf die verschiedensten Türgeometrien applizieren kann. Doch das ist noch nicht alles: Das mit dem Automobilhersteller und SAARGUMMI entwickelte Gesamtsystem zeichnet sich durch hohe Flexibilität aus. Es bietet bei Taktzeiten im Minutenbereich höchste Prozesssicherheit bei gleichzeitig deutlich reduzierten Applikations- und Bauteilkosten. Ein weiterer technischer Fortschritt ist, dass im Applikationsprozess auch die türseitigen Profilenden automatisiert verklebt werden. Und auch die Umwelt profitiert: Das saarländische Unternehmen hat mit dieser innovativen Technologie die Packungsdichte mehr als verdoppelt, so dass 50 Prozent der bisher notwendigen LKW-Transporte eingespart werden können.

Kontakt:
Ingo Crljen
SaarGummi International GmbH
Eisenbahnstraße 24
66687 Wadern
Tel. 0 68 74/6 96 75
Fax: 0 68 74/ 6 99 86
E-Mail: ingo.crlien@saargummi.com

Media Contact

Helga Hansen Innovationseinblicke Saarland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gewebe-Spalter

Mit dem TissueGrinder – einer automatisierten Miniatur-Mühle für empfindliches Zellgewebe – lassen sich lebende Zellen aus einer Gewebeprobe herauslösen. Die Technik wurde am Fraunhofer IPA entwickelt. Eine Ausgründung bringt jetzt…

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close