Stahlseiltests: Spannung garantiert!

Hier werden die Litzen fixiert, bevor das Experiment beginnt
Matthias Heisler / TU Wien

Eine der mächtigsten Drahtseil-Prüfanlagen der Welt wurde nun an der TU Wien in Betrieb genommen. Durch eine völlig neue Technik misst sie in Stunden, was anderswo Monate dauert.

Bei Stahlseilen für den Brückenbau gibt es keine Kompromisse: Sie müssen gewaltigen Kräften standhalten, und das viele Jahre lang. Schon vor dem Bau einer Brücke müssen die Stahlseile und ihre Verankerungen ausführlich getestet werden – dafür gibt es genaue Prüfvorschriften.

Diese Versuche sind normalerweise sehr aufwändig, sie benötigen viel Zeit und Energie. An der TU Wien wurde nun allerdings ein völlig neues Prüfverfahren für Brückenseile entwickelt: Man spannt das Seil in eine tonnenschwere Vorrichtung ein und bringt es bei seiner eigenen Resonanzfrequenz zum Schwingen. So kann es bis zu 30-mal pro Sekunde wechselnd belastet werden – damit erhält man bereits im Lauf eines einzigen Tages zuverlässige Daten über das Dauerschwingverhalten. Die Anlage wird nun von der TU Wien und der TÜV Austria TVFA am Science Center der TU Wien betrieben.

Neue Idee für Brückenseil-Tests

Die Kopplungseinheit
Matthias Heisler / TU Wien

Mit Brückenbau beschäftigt sich Prof. Johann Kollegger vom Institut für Tragkonstruktionen der TU Wien bereits seit vielen Jahren. Mehrere innovative Brückendesigns wurden von ihm entwickelt, auch die Idee für die neuartige Testmethode für Brückenseile hatte er bereits vor einigen Jahren. Kleinere Varianten der Prüfanlage wurden im Lauf der Jahre an der TU Wien gebaut, nun gelang es schließlich, eine solche Anlage in voller Größe zu errichten und damit Experimente an Seilen durchzuführen, wie man sie für den Bau großer Schrägkabelbrücken benötigt. Die erste wirkliche Belastungsprobe hat die Prüfmaschine nun erfolgreich abgeschlossen: Ein Schrägkabelsystem mit 151 Litzen wurde erfolgreich geprüft, mit über zwei Millionen Lastwechseln und einer zyklischen Belastung zwischen 1450 Tonnen und 1900 Tonnen. Hauptverantwortlicher für diese Arbeit ist der Bauingenieur Dr. Wolfgang Träger.

„Wenn man bisher große Stahlseile prüfen wollte, hat man sie in servo-hydraulischen Prüfanlagen immer und immer wieder extremen Kräften ausgesetzt – etwa einmal alle ein bis zwei Sekunden, und das über ein bis zwei Monate hinweg“, erklärt Wolfgang Träger. „Nach rund zwei Millionen solcher Belastungen lässt sich dann sagen, ob das Seil eine ausreichende Ermüdungsfestigkeit aufweist.“

Die High-Tech Rüttelmaschine

An der TU Wien macht man das allerdings ganz anders: Zwischen zwei Seilen wird ein zwanzig Tonnen schwerer Stahlrahmen festgezurrt – auf der einen Seite das Seil, das man überprüfen möchte, auf der anderen Seite ein starkes Behelfsseil. In dieser sogenannten Kopplungseinheit sind zwei rotierende Massen eingebaut. Wenn man sie in Bewegung versetzt, kann der ganze Stahlrahmen zum Schwingen angeregt werden – ähnlich, wie eine ungleichmäßig beladene Waschmaschine im Schleudergang zu schwingen beginnt. Im Gegensatz zur Waschmaschine, die recht unvorhersehbar in verschiedene Richtungen rüttelt, lässt sich die Schwingung in der Versuchsanlage aber präzise steuern: Gerüttelt wird exakt in Richtung der Seile, mit genau vorgegebener Frequenz und Amplitude.

„Wir stellen die Schwingung so ein, dass wir genau die Resonanzfrequenz des Seils erreichen“, sagt Wolfgang Träger. „Bis zu 30-mal pro Sekunde kann das Seil auf diese Weise belastet werden.“ Bei jedem einzelnen Belastungszyklus wird das Seil fünf Millimeter gedehnt, dann wird es um zehn Millimeter kürzer, bevor es wieder seine Ausgangslage erreicht. Im Anschluss an den Dauerschwingversuch wird das Seil mit einer kaum vorstellbaren Kraft von 42 Meganewton belastet, um die Tragfähigkeit des Prüfkörpers zu bestimmen – das entspricht der Gewichtskraft von rund 50 Eisenbahnlokomotiven oder knapp tausend Elefanten.

Millionen Belastungszyklen

In einem gewöhnlichen Universitätslabor mitten im verbauten Gebiet kann man eine derart mächtige Anlage kaum aufbauen, daher nutzte man eine Halle im Science Center der TU Wien am Arsenal in Wien. „Während der Experimente ist es extrem laut in der Halle, man spürt die Vibrationen am ganzen Körper“, sagt Wolfgang Träger. „Aber mit unserer Methode können quasi über Nacht Millionen Belastungen aufgebracht werden, um zuverlässige Aussagen über die Dauerschwingfestigkeit der Drahtseile treffen zu können.“ Damit wird nicht nur Zeit gespart, sondern auch Energie. Der Energieeisatz kann im Vergleich zu bestehenden Anlagen um den Faktor 1000 gesenkt werden und zusätzlich wird die Prüfdauer um den Faktor 30 bis 60 reduziert.

Ähnliche Anlagen gibt es derzeit nirgendwo sonst auf der Welt. Die TU Wien wird in Zukunft in Kooperation mit der TÜV Austria TVFA eine Palette an Materialprüfungen anbieten – wie zum Beispiel die Prüfung von Spanngliedern für Windkraftanlagen, Tübbingsegmenten für den Tunnelbau und Stützen für den Hochhausbau.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Wolfgang Träger
Institut für Tragkonstruktionen
Technische Universität Wien
+43 1 58801 21261
wolfgang.traeger@tuwien.ac.at

Prof. Johann Kollegger
Institut für Tragkonstruktionen
Technische Universität Wien
+43 1 58801 21202
johann.kollegger@tuwien.ac.at

https://www.tuwien.at

Media Contact

Dr. Florian Aigner PR und Marketing
Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Piezoelektrete als Wandlermaterialien in Energy Harvesting Systemen

Leistungsstark und hochflexibel… Forschende aus dem Fraunhofer LBF haben auf Basis von Piezoelektreten neuartige Energy Harvesting Systeme konzipiert. Die eingesetzten Wandlermaterialien sind eine alternative, ressourcen-schonende Lösung gegenüber konventionellen Energiespeichern, die…

Geophysik-Forschende installieren unterirdisches Messsystem am Strand

Bohrung auf Spiekeroog: An der dynamischen Nordseeküste vor Spiekeroog hat das Forschungsvorhaben DynaDeep mittels einer Bohrung das am Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) entwickelte Salzwassermonitoringsystem SAMOS direkt an der Hochwasserlinie…

Partner & Förderer