Konzepte für den Nachkriegs-Wohnungsbestand

Konzepte zur Anpassung des Mietwohnungsbestandes aus den 50er und frühen 60er Jahren


Der Wohnungsbestand aus den 50er und frühen 60er Jahren stellt rund ein Viertel des gesamten Mietwohnungsangebots. Durch Modernisierungen wurden in der Vergangenheit zwar bauliche Anpassungen vorgenommen, geblieben sind jedoch enge Grundrisse und oft unzureichende Technik. Ein Großteil des Bestands liegt in wenig nachgefragtem Umfeld, hier ist die Vermietung schwierig geworden.

Die Untersuchung zeigt auf, welche Perspektiven für jenen Teil des Bestands bestehen, der keine Neubaumieten einspielen wird, und für jenen, der bau- oder eigentümerseitig keine klassische Modernisierung zulässt. Die Arbeit stützt sich auf Literaturanalysen, Expertengespräche und Erhebungen zu Beispielen.

Der Bestand ist nicht homogen wenn es um Perspektiven und Maßnahmen geht. Die klassische Anpassung an heutige Standards ist zwar technisch meist möglich, führt aber zu Mieten, die in den meisten Märkten nicht realisierbar sind. Zugleich würde ein Segment vernichtet, das die niedrigsten Mieten aufweist. Vor diesem Hintergrund gibt es kein allgemeingültiges Konzept für die Anpassung. In jedem Einzelfall ist zunächst eine Richtungsentscheidung zu treffen: Konservierung, Stabilisierung mit der Perspektive Weiterentwicklung oder sofortiger vollständiger Umbruch. Dann ist zu prüfen, wem Veränderungen dienen sollen: Maßnahmen müssen auf Zielgruppen zugeschnitten werden, und diese müssen gegeben und erreichbar sein. Um einer Segregation zu begegnen, ist innerhalb von Quartieren auf eine Differenzierung der Angebotsqualitäten zu achten.

Anhand von Beispielen werden zielgruppenorientierte Einzelmaßnahmen vorgestellt von der Veränderung des Wohnungsangebots über Mietermaßnahmen bis zur Vermarktung und Mietgestaltung.

Konzepte zur Anpassung des Mietwohnungsbestandes aus den 50er und frühen 60er Jahren
(Bericht F 2467)
Forscher: ARGE Kirchhoff/Jacobs, Hamburg

Bezugsadresse:
Informationszentrum Raum und Bau (IRB)
Nobelstraße 12
70567 Stuttgart

Weitere Informationen zur Bauforschungsförderung:
Guido Hagel
Dipl.-Ing., Architekt
Förderung der Bauforschung im Referat II 13
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Deichmanns Aue 31-37, 53179 Bonn
Tel. +49 (0)1888 401 1482
Fax +49 (0)1888 401 1519

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close