Mit Spannsystem Lehmhäuser noch erdbebensicherer machen

Im iranischen Bam, das im Dezember 2003 durch ein Erdbeben stark zerstört wurde, wird der Kasseler Architekturprofessor Dr.-Ing. Gernot Minke ab 4. September beraten, wie die dort üblichen Lehmbauten, insbesondere die Tonnen- und Kuppelgewölbe erdbebensicherer gestaltet werden können. Dabei wird er seine Erfindung vorstellen, ein Spannsystem, das über Gebäudehüllen und bogenförmigen Durchgängen eingesetzt wird und so horizontal oder vertikal einwirkende Kräfte wie bei Erdbeben abfängt.

„Ich werde dafür aber kein Patent anmelden, da die betroffenen Länder sonst kaum in der Lage sein werden, die Idee zu nutzen“, erklärt Minke, der seit 1975 an der Universität Kassel mit der Erforschung des ökologischen und preiswer-ten Baustoffs Lehm befasst ist. Dieser weist viele Vorteile aus: Lehm reguliert die Luftfeuchtigkeit, speichert Wärme, spart Energie und verringert die Umweltverschmutzung, Lehm ist wiederverwendbar, spart Baumaterial- und Transportkosten und bindet Schadstoffe – Eigenschaften, die auch für den Hausbau in unseren Breiten von Vorteil sind. Besonders aber für Entwicklungsländer und Erdbebenregionen ist es wichtig, dass Lehm als Baustoff lokal vorhanden ist und im Selbstbau verwendet werden kann.

Minke hat sich in den vergangenen Jahren in mehreren Forschungsprojekten mit der Konstruktion von Lehmbauten in Erdbebenregionen beschäftigt, diese wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit gefördert. Dass vorhandene Lehmbauten derzeit noch bei Erdbeben einstürzen, hat für ihn viele, aber behebbare Ursachen. Nach seinen Untersuchungen werden häufig Wände zu dünn gestaltet und nicht durch Ringbalken stabilisiert, falsche Grundrisse gebaut oder zu große Öffnungen vorgesehen. Zusammen mit seinem neuen Spannsystem können nun in Erdbebenregionen selbst größere Gebäude sicher gebaut werden.

Media Contact

Prof. Dr.-Ing. Gernot Minke Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close