Task Force Public Private Partnership (PPP) im öffentlichen Hochbau

Der Bundesverband deutscher Banken begrüßt die heute von der Bundesregierung bekannt gegebene Gründung einer Task Force Public Private Partnership (PPP) im öffentlichen Hochbau. Die Errichtung dieser im Bundesministerium für Verkehr-, Bau- und Wohnungswesen angesiedelten Task Force sei ein wichtiges politisches Signal, um dem PPP-Gedanken auch in Deutschland endlich zum Durchbruch zu verhelfen. Angesichts des bestehenden Investitionsstaus sei es höchste Zeit, bei der Realisierung öffentlicher Infrastrukturvorhaben vermehrt PPP-Konzepte zu nutzen.

PPP-Projekte, die den gesamten Lebenszyklus eines Investitionsvorhaben umfassen, weisen in der Regel komplexe Strukturen auf, die einer sorgfältigen Gestaltung bedürfen. Die PPP-Task Force müsse deshalb möglichst schnell Pilotprojekte identifizieren, damit öffentliche Hand und private Wirtschaft endlich in den erforderlichen Lernprozess einsteigen und praktische Erfahrungen sammeln können. Da ein Großteil der öffentlichen Investitionen auf Länder und Kommunen entfallen, gelte es, entsprechende Initiativen auf Länderebene voranzutreiben und bereits bestehende in ein Kompetenznetzwerk einzubinden. Der Bankenverband wird die Bundesregierung weiter bei der Verbreitung des PPP-Gedankens unterstützen.

Media Contact

Bundesverband deutscher Banken

Weitere Informationen:

http://www.bankenverband.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Fraunhofer IWM schließt Lücken der digitalen Wertschöpfungskette in der Werkstofftechnik

Das größte Potenzial der Digitalisierung in materialintensiven Betrieben liegt in prozessübergreifender Verknüpfung von Materialdaten. Sie verspricht Bauteil-Entwicklungszeiten zu verkürzen, komplexe Fertigungsprozesse schneller zu optimieren und noch zuverlässigeren Anlagenbetrieb als bisher…

Besser gewappnet gegen den Tsunami

Völlig zerstörte Einfamilienhäuser, ineinander verkeilte Schiffe zwischen Gebäuden, meterhohe Trümmer vor den Toren einer Lagerhalle, unterspülte Mauern – der durch ein Erdbeben ausgelöste Tsunami vom 28. September 2018 traf die…

Neue Bildverarbeitungslösungen für interaktive Serviceroboter

Im Oktober präsentierten die Forschungsprojekte »ASARob« und »RoPHa« ihre Ergebnisse. In beiden entwickelte das Fraunhofer IPA mit Projektpartnern neue Grundfertigkeiten für interaktive Serviceroboter. Damit können Roboter ihre Umgebung besser wahrnehmen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close