Implementierung von virtuellen Bauunternehmen

Die Entwicklung der Bauindustrie während der letzten Jahre hat in Kombination mit den jüngsten Fortschritten in den Informationstechnologien zum Entstehen dynamischer, virtueller Betriebsumgebungen für Unternehmen geführt.

In einem von der EU finanzierten IST-Projekt mit der Bezeichnung OSMOS ist die Schaffung aller Voraussetzungen gelungen, die zur Optimierung von Prozessen erfüllt sein müssen, wie sie in Bauunternehmungen und insbesondere im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) anzutreffen sind. Vor allem aber führte dieses Projekt zu Diensten auf Internet-Basis, die nach den Erwartungen der Projektpartner die Zusammenarbeit und das Teamwork zwischen den Unternehmen der europäischen Bauindustrie fördern werden.

Zum OSMOS-Projekt wurde ein sehr anschaulicher und umfangreicher Bericht angefertigt. In der kurzen Einleitung des Berichts werden die Zielsetzungen, die verfolgte Methodik und die beteiligten Partner vorgestellt. Mit Schwerpunkt auf dem eigentlichen von den Endanwendern ausgeführten Prozess- und Informationsmanagement wird auf die Anforderungen an die Industrie – darunter Modelle für die Informationsverarbeitung innerhalb eines Unternehmens und zwischen mehreren Unternehmen – sowie die benötigten Tools, Schnittstellen und Dienste eingegangen.

Im Teil mit den Projektergebnissen wird im Bericht außerdem das übergeordnete OSMOS-Prozessmodell für virtuelle Unternehmen (OSMOS Generic Virtual Enterprise Process Model) ausführlich beschrieben. Darüber hinaus werden die konzeptionellen Lösungen, in denen die jeweiligen Modelle angewandt werden, und die Anwendungs-Programmierschnittstelle (Application Programming Interface, API) präsentiert. Im Bericht werden außerdem die Systemarchitektur sowie einige der verwendeten Referenz-Tools (das Role-A-Server-Tool, das VE Server- und Projektadministrations-Tool sowie einen Web-basierten Informations-Browser) erläutert. Alle Tools wurden in Feldtests erprobt und beurteilt. Ebenfalls im Bericht enthalten sind Unternehmens- und Prozessempfehlungen.

Die bei dieser Arbeit gesammelten Erfahrungen, über die hier berichtet wird, dürften zu bedeutenden Fortschritten bei den virtuellen Unternehmen innerhalb der Bauindustrie führen. Abgesehen von den Vorteilen einer Implementierung des OSMOS-Systems zeigt der Bericht auch geeignete Richtlinien für eine effiziente und effektive Arbeit in virtuellen Bauunternehmen und insbesondere KMUs auf. Eine höchst kostengünstige und anwenderfreundliche Umsetzung der Best-Practice-Managementlösungen könnte aus KMUs aktive Teilnehmer auf dem internationalen Markt machen.

Kontakt:

University of Salford – ISI
Professor Yacine Rezugi
Ashworth Building, United Kingdom
Tel: +44-161-2955292
Fax: +44-161-7458169
Email: y.rezgui@salford.ac.uk

Media Contact

Yacine Rezugi ctm

Weitere Informationen:

http://www.isi.salford.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer