Ein ablösbarer Film aus Kunststoff gegen Graffiti

Französische Forscher der CEA (französische Atomenergiebehörde) haben einen ablösbaren Film aus Plastik entwickelt, der eine potenzielle Lösung für den Schutz sämtlicher Flächen (Wände, Autos, Verkehrsschilder, usw.) vor Graffiti darstellen würde.

Ursprünglich wurde dieser Film entwickelt, um die Warenumschlagsmaschinen vor Schmutz zu schützen, die sich in der Nähe von Wiederaufbereitungsanlagen für nukleare Abfälle befinden. Dieser Polymerfilm wird mit einem Pinseln oder Spray aufgebracht und löst sich mit Wasser oder durch Schälen ab. Er ist unsichtbar, leicht aufzutragen und die Fertigungskosten sind niedrig, da er sich aus einer Mischung von synthetischen Rohstoffen, die im großem Maßstab hergestellt werden, zusammensetzt. Ein Quadratmeter Stoff kostet weniger als 1 Euro, die Gesamtkosten dieser Technik sind 2 bis 3mal niedriger als herkömmliche Verfahren. Die Frage des „Schälens“ bleibt noch offen: es darf nicht zu leicht sein, den Film abzulösen, aber auch nicht zu schwer. Der ganze Film soll in einem Stück abgetragen werden können, ohne dass Stückchen hinterlassen werden. Für glatte Flächen (wie Verkehrsschilder aus Metall) wird dieses Problem bald gelöst sein. Eine neue Lösung soll jedoch auch bald für rauhe Flächen (Betons, Putz…) gefunden werden, wobei ein Verfahren in Sicht zu sein scheint.

Kontakt: CEA Grenoble, Franck Rouppert, franck.rouppert@cea.fr

Media Contact

Michel Guichard idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer