Wald und Holzproduktion: Wer hat das bessere Zukunftskonzept – die Natur oder die Gentechnik?

Die Wälder der Erde geraten zunehmend durch die rasant steigende Nachfrage nach Holz als Rohstoff zur Energiegewinnung unter noch größeren Druck. Parallel dazu sollen und müssen sie aber auch ihre Funktionen als Ökosysteme wie die Speicherung von Kohlenstoff und die Erhaltung der biologischen Vielfalt weiterhin erfüllen. Und das bei gleichzeitiger Anpassung an den Klimawandel.

Diesen hohen Ansprüchen an die globalen Wälder begegnen Forscher auf zum Teil gegensätzliche Weise:

Die einen setzen auf die natürlichen, über Jahrmillionen Jahre getesteten Prozesse in Ökosystemen, in denen die biologische Vielfalt zur Absicherung gegen äußere Störungen eine große Rolle spielt. Den anderen sind die natürlichen Prozesse dagegen viel zu langsam, vor allem zu langsam um den Wald intensiver als Energie- und Rohstofflieferanten zu nutzen. Sie setzen auf die Gentechnik und argumentieren: Gentransfer sei nichts Unnatürliches und könne, richtig gehandhabt, zum Wohle der Menschheit genutzt werden.

Eine hundertprozentige Sicherheit vor etwaigen Risiken für dieses Wohl und die Stabilität der Ökosysteme könne man jedoch nicht erwarten. NeFo stellt in seinem aktuellen Presseschwerpunkt einen Vertreter jeder Seite vor und gibt dabei Einblick in das weltweit größte Experiment zur Erforschung der Bedeutung von biologischer Vielfalt in Waldökosystemen – auf einer Fläche von 70 Fußballfeldern in China.

Ansprechpartner:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de
Web: http://www.biodiversity.de
Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. (www.diversitas-deutschland.de) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen. Hierzu stehen direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.

Media Contact

Sebastian Tilch UFZ News

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close