Verbundvorhaben zur Erforschung antibiotikaresistenter Erreger in der Nutztierhaltung angelaufen

Im Rahmen des Forschungsverbundes beschäftigen sich die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und die Freie Universität Berlin in fünf Teilvorhaben mit der MRSA-Problematik.

Die Koordination obliegt dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Finanziert wird das Vorhaben mit rund einer Million Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über den Projektträger Agrarforschung in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Staphylococcus aureus ist ein weit verbreitetes Bakterium, das Haut und Schleimhäute von Mensch und Tier besiedelt. Der Kontakt mit Tieren kann zu einer Besiedlung des Menschen mit diesem Erreger führen – und umgekehrt.

In der Regel bleibt die Besiedlung unbemerkt und verläuft harmlos. Bestimmte Stämme von S. aureus, hier insbesondere MRSA, sind gegen Antibiotika resistent und können im Rahmen von so genannten „Krankenhausinfektionen“ unter bestimmten Voraussetzungen schwere Krankheitsbilder beim Menschen auslösen.

Da über die genauen Übertragungswege zwischen Tier und Mensch noch wenig bekannt ist, sollen im Zuge des Forschungsvorhabens bundesweit verschiedene Tierbestände (Schweine, Rinder, Geflügel) auf das Vorkommen von MRSA untersucht werden. Weiter ist die Entwicklung von Verfahren zum Nachweis von MRSA in Tierbeständen vorgesehen. Ergebnisse werden bis Ende 2011 erwartet.

Parallel und in enger Abstimmung ist eine Untersuchung zum Vorkommen von MRSA in ökologisch wirtschaftenden Schweinebetrieben angelaufen. Dieses Vorhaben wird mit Mitteln aus dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau des BMELV gefördert und vom Forschungsmanagement der Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau in der BLE betreut.

Media Contact

Hans Fink idw

Weitere Informationen:

http://www.ble.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer