Borna-Virus – Zweifarbige Feldspitzmaus als Überträger identifiziert

Wissenschaftler der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben entdeckt, dass vor allem die zweifarbigen Vertreter dieser Mäuseart das Borna-Virus in sich tragen und als Überträger fungieren.

Die Borna-Krankheit ist eine virale Infektionserkrankung, die das Gehirn und das Rückenmark vor allem von Pferden und Schafen befällt und tödlich verläuft.   

Die Bicolor-Spitzmaus ( Crocidura leucodon ) lebt ausschließlich in Mitteleuropa – der Region, in der die Borna-Krankheit auftritt. Betroffen sind vor allem Deutschland, aber auch der östliche Teil der Schweiz und das Vorarlberg im Westen Österreichs. Lange Zeit haben die Wissenschaftler über mögliche Übertragungsmechanismen des Borna-Virus gerätselt.

Die zweifarbige Spitzmaus zählte zwar bereits seit längerem zum Kreis der Verdächtigen, aber der endgültige Beweis fehlte. Im Rahmen einer Studie wurden in der Region Sachsen-Anhalt 107 tote Spitzmäuse untersucht.   

Von den 58 zweifarbigen Spitzmäusen trugen 14 das Borna-Virus in sich. In den anderen Spitzmaus-Arten wurden keine Borna-Viren nachgewiesen. Eine genetische Analyse der aus zweifarbigen Spitzmäusen und Pferden gewonnenen Viren erbrachte den Beweis, dass diese Mäuseart als „Erregerreservoir“ wirkt.

Die in den Spitzmäusen gefundenen Virusstämme entsprechen exakt den Stämmen von kranken Pferden in der gleichen Region. Dies stützt die Annahme, dass sich im Laufe der Jahrhunderte Virus-Untertypen entwickeln konnten, diese sich aber aufgrund der Standorttreue ihrer Wirtstiere nicht über das betreffende Areal verbreitet haben.   

Durch die Untersuchung von Gewebeproben wurde weiterhin entdeckt, dass die Spitzmäuse signifikante Mengen des Virus in fast allen Organen, vor allem in der Mundschleimhaut, in den Atemwegen und in der Haut in sich tragen. Abgestorbene Hautschüppchen von diesen Tieren gelten daher als Ursache für eine Ansteckung.

Deshalb gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Infektion über die Atemwege und nicht, wie bisher vermutet, über den Verdauungstrakt erfolgt. Die Übertragung erfolgt nicht von einem infizierten Tier auf ein anderes Tier, sondern benötigt einen Zwischenwirt – die Feldspitzmaus.

Die Krankheit ist daher nicht direkt ansteckend, weshalb auch nie alle Mitglieder einer Herde, sondern nur einzelne Individuen davon betroffen sind. Das Fernhalten dieser kleinen Nagetiere von den Ställen ist dabei die beste Vorsorgemaßnahme.

Anke Klabunde, www.aid.de 

Weitere Informationen: 

https://www.vetmeduni.ac.at/

Ansprechpartner für Medien

Anke Klabunde www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Rotorblattlager erfolgreich getestet

Prüfstand beweist sich im Regelbetrieb Das Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES absolvierte auf dem Lagerprüfstand in Hamburg eine erfolgreiche Testreihe zur beschleunigten Prüfung von Rotorblattlagern. Im Rahmen von Forschungs- und Industrieprojekten…

Die Umwandlung von Formen in Zahlen

Die Natur hat viele Dinge hervorgebracht, die sich in Größe, Farbe, und vor allem in der Form voneinander unterscheiden. Während sich die Farbe oder Größe eines Objekts einfach bestimmen lässt,…

Blutgruppe bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

CAU-Forschungsteam weist in großer Genomstudie Zusammenhänge bestimmter Genvarianten mit der Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im menschlichen Körper nach Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit erforschen seit einigen Jahren, inwiefern die Mikroorganismen, die in…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen