"Fingerabddrücke" von Phosphordüngern

Mineralische Phosphor-Düngemittel kommen aus aller Welt nach Deutschland. Teil der Qualitätssicherung dieser Produkte ist der analytische Nachweis der Herkunft ihrer Ausgangsprodukte, insbesondere wenn diese neben Nährstoffen auch unerwünschte toxische und radiaktive Schwermetalle enthalten können.

Wissenschaftler/innen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) und der Arbeitsgruppe Anorganische Analytik der PTB, beide in Braunschweig, ist es nun gelungen, mit Hilfe der in der aus der Kriminalistik bekannten „Fingerprint“-Methode Herkünfte von Phoshor-Düngern zurückzuverfolgen. Solche „Fingerabdrücke“ bestehen entweder aus Mustern von Schwermetallen oder dem Verhältnis der Isotope eines oder mehrerer Elemente.

Zur Langform der Nachricht (FAL-Presseinfo):
http://www.fal.de/cln_044/nn_786844/DE/aktuell/pressemitteilungen/2007
/presse__28__pb.html
Ansprechpartner:
Dr. Detlef Schiel, PTB-Arbeitsgruppe 3.11 Anorganische Analytik, Tel. (0531) 592-3110, E-Mail: detlef.schiel@ptb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

24.000 Kilometer in der Sekunde: Bislang schnellster Stern von Kölner Physikern entdeckt

Erforschung von Hochgeschwindigkeitssternen durch Teleskop in Südamerika / Kölscher „4711“-Stern braucht nur 7,6 Jahre um Schwarzes Loch zu umkreisen Dr. Florian Peißker und Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen…

Blick in einen G1-Tiegel während der Herstellung einer Sprühbeschichtung am Fraunhofer IISB. Kurt Fuchs / Fraunhofer IISB

Auf den Spuren schädlicher Metalle

Hohe Materialperformance mit multikristallinen Siliziumblöcken Fraunhofer IISB, AlzChem AG und Wacker Chemie AG haben das BMWi-Verbundprojekt SYNERGIE abgeschlossen. Das SYNERGIE-Konsortium untersuchte, wie metallische Verunreinigungen in multikristallinen Siliziumblöcken entstehen. Spezies, Quellen…

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.