Koliken beim Pferd – Bandwurmbefall nicht ausgeschlossen

Bandwurminfektionen hingegen werden bisher als Verursacher eher vernachlässigt, weil sie für Pferde nicht pathogen sind und eher sporadisch vorkommen. An der Klinik für Pferdekrankheiten der tschechischen Universität Brno sind innerhalb eines Jahres 563 Pferde wegen einer Kolik behandelt worden.

Bei fünf Pferden wurde eindeutig Bandwurmbefall als Ursache für die Kolikerkrankungen festgestellt. Das Pferd ist Endwirt für vier verschiedene Bandwurmarten: Anoplocephala perfoliata, Anoplocephala magna, Anoplocephaloides mamilliana und Moniezia pallida.

Die von den Pferden ausgeschiedenen Eier werden von Bodenmilben aufgenommen, in deren Körperhöhlen sich die Bandwurmlarven entwickeln. Diese wiederum werden auf der Weide von den Pferden aufgenommen. Die Larven heften sich an verschiedene Stellen in der Darmwand – vorwiegend am Übergang vom Dünn- zum Dickdarm – und führen dort zu Perforationen der Darmwand, zu Einstülpungen und Entzündungen.

Bei den Untersuchungen der erkrankten Pferde wurden zehn bis 40 Bandwürmer gefunden. Bandwurmbefall sollte als mögliche Ursache bei Kolikerkrankungen der Pferde in Betracht gezogen werden. Geeignete Breitspektrum-Antihelminthika zur Behandlung von Pferden gegen Bandwurmbefall sind auf dem Markt vorhanden. Auch auf den Einsatz der für die am häufigsten vorkommende Bandwurmart A. perfioliata geeignete PCR (Polymerase-Ketten-Reaktion) als Nachweismethode in der klinischen Diagnostik wird in einem Beitrag der Zeitschrift „Der praktische Tierarzt“ hingewiesen.

Media Contact

Renate Kessen aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer