Pflanzenschutz: Gezielt Schnaken bekämpfen

Die Wiesenschnake ist der wichtigste Schädling auf Grünland und Sportrasen, sie verursacht große Schäden durch Wurzelfraß. Bti wird weltweit zur Kontrolle von Stechmücken eingesetzt. Aber nur mit sehr hohen Aufwandmengen konnten Bekämpfungserfolge bei Wiesenschnaken erzielt werden.

Wie eine Doktorarbeit am Institut für Agrarökonomie der Christian Albrecht Universität zu Kiel zeigte, wirken die einzelnen Bti-Proteine bei Stechmücken und bei Wiesenschnaken unterschiedlich. Es gibt sowohl Unterschiede bei der Wirkung einzelner Proteine als auch bei dem kombinierten Einsatz von Proteinen.

Vier verschiedene Kristallproteine binden an spezifische Rezeptormoleküle in der Darmwand und führen letztlich zum Tod der Insektenlarven. Die Identifizierung und Quantifizierung der spezifischen Bti-Toxine kann nun genutzt werden, um Bti-Produkte gezielt zu optimieren und ihre Wirksamkeit gegen Wiesenschnaken zu erhöhen.

Zusätzlich wurden im Rahmen der Doktorarbeit Versuche zur biologischen Kontrolle mit einem Fadenwurm (Steinerma carpocapsae) gemacht, der Insekten befällt. Mit einem Wirkungsgrad von 70 bis 82 Prozent wurden mit diesem natürlichen Gegenspieler der Wiesenschnake gute Ergebnisse erzielt. Niedrige Temperaturen im Herbst schränken die Anwendung dieser Fadenwurmart stark ein, so dass eine zusätzliche Anwendung von Bti sinnvoll ist.

Media Contact

Dr. Marion Morgner aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer