Ampfer – Schafbeweidung erfolgreich gegen Grünlandunkraut

Vor allem auf ungepflegten Weiden oder begüllten Wirtschaftsgrünlandflächen breitet sich Ampfer gerne aus. Der Stumpfblättrige Ampfer vermehrt sich fast ausschließlich über Samen. Daher gilt es, ihn möglichst frühzeitig zu bekämpfen. Bereits eine Pflanze auf zwei Quadratmetern gilt als Grenze. Zu hohe Güllegaben, Fahrspuren und Geilstellen sind zu vermeiden, die Grasnarbe sollte möglichst dicht sein. Eine Bekämpfung mit Herbiziden ist zwar möglich, nach neueren Bestimmungen der Agrarumweltprogramme jedoch stark reglementiert.

Am Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf wurde in einem fünfjährigen Feldversuch geprüft, ob die Beweidung mit Schafen das Ampferproblem auf Grünland lösen kann. Schafe verbeißen jüngere Blätter besser als ausgewachsene. Daher wurde im Versuch geprüft, wie eine vorgezogene Beweidung gegenüber einem üblichen Weideauftrieb auf die Verdrängung von Ampfer wirkt. Sobald die Ampferpflanzen im Frühjahr etwa 10 cm hoch waren und eine Blattlänge von 10 bis 15 cm erreicht hatten, wurde an ein bis zwei halben Tagen beweidet. Danach folgte die Hauptbeweidung, wenn der Pflanzenbestand 10 bis 20 cm hoch war.

Am Ende der Weidesaison erfolgte eine Nachmahd. Auf der Kontrollfläche entfiel die Vorbeweidung. Die Besatzstärke betrug 243 Schafe pro Hektar an durchschnittlich 17 Weidetagen pro Jahr und 8,6 Stunden Weidezeit. Auf beiden Flächen ist die Zahl der Ampferpflanzen stark zurückgegangen, wobei mit Vorbeweidung ein noch schnellerer Erfolg erzielt wurde. Schafe sind bei der Futteraufnahme sehr wählerisch. Bei Ampfer führte offensichtlich das häufige Beweiden zur Schwächung der Pflanzen. Dabei kam es entscheidend auf das Wuchsstadium an. Die Wissenschaftler der Versuchsanstalt kommen in einem Bericht des „landinfo“ der baden-württembergischen Landwirtschaftsverwaltung zu dem Schluss, dass vor allem das Weidemanagement entscheidend dafür ist, ob und wie bestimmte Pflanzen verbissen werden.

Media Contact

Harald Seitz aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close