Neue Initiative in der Biodiversitätsforschung

Zur Förderung der ökologischen Forschung in Deutschland werden erstmals drei großskalige, langfristige Forschungsplattformen, so genannte Biodiversitätsexploratorien, eingerichtet. Hauptziel der Forschung ist es, die Beziehungen zwischen Veränderungen in der Artenvielfalt und der Intensität der Landnutzung sowie die Folgen dieser Veränderungen für Ökosystemprozesse zu untersuchen. Die Exploratorien werden im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg), im Nationalpark Hainich (Thüringen) und im designierten Biosphärenreservat Schäbische Alb (Baden-Württemberg) eingerichtet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird das Projekt mit rund acht Millionen Euro für eine Laufzeit von zunächst drei Jahren fördern.

Die Exploratorien sollen die Forschungsaktivitäten unterschiedlicher ökologischer Fachrichtungen bündeln und Erkenntnisse aus Modellexperimenten auf dem Landschaftsmaßstab überprüfen und erweitern. Das Projekt bringt vor allem die Biodiversitäts- und Ökosystemforschung zusammen und ermöglicht es so, Fragen zur funktionellen Bedeutung der Vielfalt von Arten und Gemeinschaften im echten Landschaftskontext zu untersuchen. Die Exploratorien in Deutschland stehen im inhaltlichen Zusammenhang mit aktuellen Projektentwicklungen in den USA und anderen europäischen Ländern, unterscheiden sich jedoch von diesen durch ihre stark experimentelle Ausrichtung.

Jedes des geplanten Exploratorien wird aus 1000 Untersuchungsflächen auf einer Gesamtfläche von 100 km2 bestehen. Von diesen 1000 Flächen werden pro Exploratorium je 100 Flächen für intensivere Forschung ausgewählt und durch Experimentierflächen ergänzt. Im Wald haben diese Flächen eine Größe von mindestens 30 mal 30 Metern, im Grünland sind sie mindestens vier mal vier Meter groß. Die Flächen werden mit Messinstrumenten ausgestattet, um eine möglichst große Zahl von Ökosystemfunktionen erfassen zu können. Sie werden so über Grünland und Wald verteilt sein, dass sie für beide Lebensräume ein möglichst vielfältiges Spektrum der Landnutzung von halbnatürlichen bis hin zu intensiv genutzten Flächen umfassen. Während sich die Untersuchungen zu Beginn des Projekts auf ausgewählte Gruppen von Lebewesen und Ökosystemprozesse beschränken, sollen im Laufe der Zeit weitere Projekte integriert werden. Auf der Basis der in den Exploratorien erhobenen Daten sollen zukünftig in koordinierter Form Biodiversitätsfunktionen erforscht werden.

Ansprechpartnerin in der DFG für weitere Informationen ist Dr. Roswitha Schönwitz, Tel.: 0228/885-2362, E-Mail: roswitha.schoenwitz@dfg.de.

Media Contact

Dr. Eva-Maria Streier DFG - Presse

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close