Klauenschäden bei Sauen in Freilandhaltung

Bei Sauen zählen Probleme des Bewegungsapparates neben Herzversagen, Verdauungsproblemen oder Reproduktionsstörungen zu den häufigeren Ursachen für Merzung oder Mortalität.

Auch Freilandhaltung bietet keine Garantie für gesunde Klauen. Art und Schwere der Erkrankungen werden dabei gleichermassen wie auch bei Stallhaltung neben genetischer Prädisposition beeinflusst durch Ernährung, Klauenpflege, Alter usw. Ausserdem wirkt sich bei Freilandhaltung die Bodenbeschaffenheit des Terrains auf die Klauengesundheit aus:

  • sandige Böden können ähnlich der Stallhaltung zu übermässigem Wachstum oder vermindertem Abrieb des Hornschuhs und damit zu Quetschungen und Verletzungen von Sohlen und Ballen führen.
  • Harte oder steinige Böden strapazieren Tragrand, Sohlen und Ballen und bewirken damit eitrige Entzündungen.
  • Haematome und Schnittwunden im Zwischenklauenspalt des Kronsaums oder der Afterklauen sind besonders bei kiesigen Böden zu beobachten,
  • während schwere lehmige Böden auf rutschigen Abhängen häufiger Unfälle verursachen.

In der Tierärztlichen Umschau wurde kürzlich über Untersuchungen in einem osteuropäischen Betrieb mit 2300 Muttersauen mit ganzjähriger Freilandhaltung berichtet. 304 der Tiere mit diversen Klauenerkrankungen wurden während sieben Monaten verschiedenen Behandlungen in Form von Fussbädern (einprozentige Formaldehydlösung/ fünfprozentige Kupfersulfatlösung/ torfhaltiger Wateschlamm mit Oxytetrazyklin-Paraffinöl oder Wasser).ausgesetzt; eine 5. Gruppe erhielt als Kontrollgruppe kein Fussbad.

Nach gründlicher Reinigung der Klauen wurden die jeweiligen Klauenschäden der einzelnen Sauen bei Versuchsbeginn genau bestimmt. Haarrisse und Klauenrisse gingen bei allen Gruppen, einschliesslich der Kontrollen, während des Beobachtungszeitraums zurück.

Die Heilungserfolge bei Wateschlammbehandlung waren signifikant besser als in allen anderen Gruppen.

Gegen Kronsaumentzündugen wirkten Formaldehydlösung (in Dtl. nicht zugelassen) und Oxytetrazyklin-Schlamm etwa gleich positiv. Die günstige Wirkung des Wateschlamms wurde einerseits auf die erregerspezifische Wirkung des Oxytetrazyklins und zum andern auf die durch Paraffinöl verbessert Elastizität der Klauen zurückgeführt.

Grundsätzlich muss beim Aufbau einer Freilandhaltung von Sauen die Standortfrage kritisch ueberprüft werden (Bodenbeschaffenheit allgemein, Wasserhaushaltsgesetz, Gülleverordnung). Bei dem hier untersuchten Betrieb wurden die Bodenverhältnisse als nicht optimal eingestuft.

Media Contact

Dr. Sigrid Baars aid PresseInfo

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer