Kosten der Qualitätssicherung – Empirische Analyse am Beispiel Mischfutterherstellung

Welche Kosten durch die Qualitätssicherung bzw. das Qualitätsmanagement verursacht werden, untersuchte André Brüggemann von der Universität Kiel im Rahmen seiner Dissertation.

Mit Hilfe von Fallstudien ermittelte er die einzelnen Kostenblöcke bei Herstellern von Mischfuttermitteln. Danach haben die Kosten für das Personal den größten Anteil an der Qualitätssicherung. Sie entstehen durch Ausgaben für Qualitätsmanager und für qualitätsbezogene Arbeiten anderer Mitarbeiter. Die Höhe der Personalkosten ist nahezu unabhängig von der Größe der Unternehmen. Mit zunehmender Unternehmensgröße kommt es daher zu einer Kostendregression. Anders sieht es bei den Kosten für die Untersuchung der Produkte aus.

Pro Tonne hergestellten Mischfutters sind sie für alle Unternehmen zwar etwa gleich hoch, aber ihr absoluter Wert steigt mit zunehmender Produktionsmenge an. In großen Betrieben können sie deshalb zu dem bedeutendsten Kostenfaktor in der Qualitätssicherung werden. Von untergeordneter Bedeutung sind die Kosten für die Zertifizierung.

Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu den Erwartungen vieler Futtermittelhersteller. Sie vermuteten hier den größten Kostenblock, ohne jedoch eine genaue Auswertung ihrer Betriebskosten für diesen Bereich vorgenommen zu haben.

Nach Auswertung seiner Ergebnisse ist für den Autor „eine kostenoptimale Qualitätsproduktion nur in größeren Unternehmen bzw. bei großen Mengeneinheiten möglich.“ Als Beispiel zur Senkung der Personalkosten nennt er die automatisierte Beprobung der Rohware.

Media Contact

Dr. Eckhard Lorenz aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close