Milchfieber bei Sauen – Geringere Gesamtlebensleistung

MMA steht für Mastitis, Metritis (Gebärmutterentzündung) und Agalakti (Milchmangel). Bekanntermaßen tritt MMA auch bei Sauen auf. Wenn nach der Geburt die Rektaltemperatur 39,3 °C übersteigt und klinische Symptome wie Rötung des Gesäuges u.ä. auftreten, ist eine MMA-Behandlung mit Antibiotika angezeigt. Tritt MMA auf, so ist mit wirtschaftlichen Einbußen zu rechnen. Dem Sauenhalter stellt sich daher die Frage, wie und ob sich eine MMA-Erkrankung auf die nächste Abferkelung sowie die Gesamtlebensleistung einer Sau auswirken. Am Institut für Tierzucht und Haustiergenetik der Universität Gießen wurden die Daten von 873 Sauen mit insgesamt 3 780 Würfen ausgewertet.

Etwa ein Drittel der Sauen erkrankte nie an MMA, 36 Prozent erkrankten einmal, 18 Prozent zweimal und jede 20. Sau (5,1Prozent) erkrankte vier- bis sechsmal. Bei der ersten Abferkelung wurde MMA am häufigsten beobachtet, nämlich bei 37,6 Prozent der Sauen. Von diesen Sauen mussten viele auch nach der zweiten Geburt behandelt werden. Auch bei älteren Sauen trat MMA häufiger bei den Tieren auf, die bereits beim vorangegangenen Wurf MMA hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Sau im Folgewurf erneut erkrankt, überstieg allerdings nie 41,5 Prozent und dieser Wert wurde als „für eine sichere Prognose zu gering“ erachtet.

Die mittlere Lebensleistung über alle Sauen betrug 4,33 Würfe mit 45,6 lebend geborenen Ferkeln (mittlere Wurfgröße 10,2). Die 525 Erstlingssauen ohne MMA beim ersten Wurf erbrachten im Mittel 4,77 Würfe mit 50,68 lebend geborenen Ferkeln, während die beim ersten Abferkeln erkrankten Tiere nur 3,71 Würfe mit 38,86 geborenen Ferkel aufwiesen. Insgesamt sank die Lebensleistung durch MMA. Besonders deutlich waren die Unterschiede nach dem ersten und fünften Wurf. Die Gesamtleistungsminderung bewegte sich im Bereich von einem halben bis zu einem Wurf.

Bei Sauen mit MMA wurden nach dem Absetzen der Ferkel häufiger Spät- und Umrauschen beobachtet. Über genaue Ursachen für MMA konnte anhand der Daten keine Aussage gemacht werden. Während Jungsauen wegen ihrer geringeren immunologischen Reife gefährdet scheinen, könnten für Altsauen längere Geburtsdauer sowie hohe lebenslange Aufzuchtbelastung MMA begünstigen. Über die Versuchergebnisse berichtete die „Tierärztliche Umschau“.

Media Contact

Dr. Sigrid Baars aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close