Geschäft in mehrstelliger Millionenhöhe zur Entwicklung ertragreicherer Nutzpflanzen

  • BASF Plant Science und CropDesign unterzeichnen umfassende Vereinbarung über Lizenzrechte und Forschungszusammenarbeit, um Nutzpflanzen biotechnologisch zu verbessern.
  • CropDesigns bedeutender Bestand an genetischen Traits wird von BASF Plant Science genutzt, um den Ertrag von Nutzpflanzen wie Mais, Soja und Weizen zu steigern.

BASF Plant Science erwirbt von CropDesign exklusive Lizenzrechte an pflanzlichen Eigenschaften, so genannte Traits, um sie in wichtigen Nutzpflanzen kommerziell zu nutzen. Beide Firmen starten zudem eine mehrjährige Forschungszusammenarbeit, um zusätzliche Ertragseigenschaften bis zur Marktreife zu entwickeln. Ziel ist es, biotechnologisch den Ertrag bedeutender Nutzpflanzen zu erhöhen und sie widerstandsfähiger gegen widrige Umweltbedingungen wie beispielsweise Trockenheit zu machen. Unter einem Trait versteht man eine wirtschaftliche wichtige Eigenschaft einer Nutzpflanze, die durch entsprechende Gene gesteuert wird.

Im Gegenzug erhält CropDesign vom Ludwigshafener Unternehmen Zahlungen in mehrstelliger Millionenhöhe. Diese setzen sich aus Voraus- und Erfolgszahlungen sowie Lizenzgebühren für die verkauften Produkte zusammen.

„Die Funktion von Genen zu kennen, ist der Schlüssel zum Erfolg in der Pflanzenbiotechnologie. CropDesigns bedeutendes Trait-Portfolio wird unsere Produktlinien signifikant stärken und ergänzen”, kommentiert Hans Kast, Geschäftsführer des Pflanzenbiotechnologieunternehmens der BASF das Geschäft. „Es gibt uns einen starken Wettbewerbsvorteil. Unser Ziel ist es, zu den Marktführern im Bereich gentechnisch verbesserter Nutzpflanzen zu zählen.”

Johan Cardoen, Geschäftsführer von CropDesign ergänzt: „Diese Vereinbarung zeigt eindeutig den Wettbewerbsvorsprung, den wir bei der Entdeckung genetischer Traits haben, und beweist die Qualität unseres Trait-Portfolios. Wir freuen uns, dass BASF Plant Science als CropDesigns strategischer Partner die Traits zum Endprodukt entwickeln wird. Die Kooperation trägt wesentlich zu unserer Wachstumsstrategie bei und gibt uns gleichzeitig die Möglichkeit, eigene Trait-Produkte in Nutzpflanzen, wie beispielsweise Reis, zu entwickeln.“

Weitere Informationen:

CropDesign N.V.
Johan Cardoen, Geschäftsführer
Tel: +32 9 241 50 86
Fax: +32 9 241 50 89
e-mail: antonella.masarie@cropdesign.com

BASF Plant Science:
Dr. Susanne Benner
Tel: +49 621 60 28574
Fax: +49 621 60 28117
e-mail: susanne.benner@basf.com

Media Contact

Johan Cardoen BASF AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer