Pflanzguterzeugung im ökologischen Kartoffelanbau

Grünroden: geringeres Anbaurisiko und bessere Qualität

Erfolgreicher Kartoffelanbau erfordert gesundes Pflanzgut. Ob das geteilte Ernteverfahren (Grünroden) für den Ökologischen Landbau eine geeignete Methode zur Verbesserung der Pflanzgutqualität ist, war Thema eines vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft geförderten Forschungsprojekts. Auf Praxisbetrieben in Schleswig-Holstein und Niedersachsen wurde das Grünroden mit dem einteiligen Ernteverfahren (Krautschlagen) verglichen. In einer Kontrollvariante konnte das Kartoffelkraut natürlich abreifen.

Besonderes Augenmerk galt dem Virusgehalt der Kartoffelknollen. Signifikante Unterschiede zwischen den Versuchsvarianten traten im Mittel der drei Untersuchungsjahre nicht auf. Tendenziell war aber der Virusgehalt der Knollen durch frühes Grünroden ab Mitte Juli am geringsten. Besonders bei frühem und starkem Blattlausbefall sank der Gehalt auf einzelnen Flächen deutlich. Der Ertrag vermarktungsfähiger Kartoffeln verringerte sich durch das geteilte Ernteverfahren gegenüber der Kontrollvariante um 7 bis 13,9 Prozent. Zwischen dem Krautschlagen und der Kontrolle gab es keinen Unterschied. Der Befall mit Kartoffelschorf (Streptomyces scabies) reduzierte sich durch das Gründroden geringfügig. Die Wurzeltöterkrankheit Rhizoctonia solani trat dagegen etwas häufiger auf.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass sich das Grünroden vor allem in Jahren mit hohem Blattlausbefall und auf Grenzstandorten gut für die Pflanzgutproduktion von Kartoffeln eignet. Für den Erfolg des Verfahrens ist eine kontinuierliche Blattlausüberwachung unerlässlich.

Media Contact

Dr. Eckhard Lorenz aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Professionelle Mobilfunkanwendungen auf der »5G Connect« erleben

– interaktiv und international. Auf der »5G Connect« präsentierte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zusammen mit Industriepartnern die große Vielfalt der professionellen Anwendungen rund um 5G. Am 29. September…

Algen als mikroskopische Bioraffinerien

Chemikerin der Universität Konstanz gelingt ein Schlüsselschritt zur Produktion nachhaltiger Chemikalien in lebenden Mikrofabriken. Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden und abbaubar – das wird…

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Partner & Förderer