Dichlobenil-Metabolit im Wasser gefunden: Zulassung dichlobenil-haltiger Pflanzenschutzmittel ruht

Für Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Dichlobenil hat die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) das Ruhen der Zulassung bis zum 30. April 2002 angeordnet. Anlass dafür waren Berichte, dass in Baden-Württemberg ein Metabolit, also ein Abbauprodukt des Wirkstoffes, in Grundwasserproben gefunden wurde. Die Zeit des Ruhens der Zulassung wird genutzt, um die Messwerte zu überprüfen.

In der Presse wird von erhöhten Werten von Dichlorbenzamid, das ist ein Abbauprodukt des Pflanzenschutzmittelwirkstoffes Dichlobenil, im Grundwasser berichtet; so gemessen in Baden-Württemberg. In Wasserschutzgebieten dürfen dichlobenil-haltige Mittel nicht ausgebracht werden. Die BBA hat sofort, als sie von den Meldungen erfuhr, angeordnet, dass die Zulassung der entsprechenden Mittel bis zum 30. April 2002 ruht. Das Ruhen einer Zulassung bedeutet, dass ein Mittel nicht in Verkehr gebracht werden darf. Probleme bereitet nicht der eigentliche Wirkstoff, sondern dessen Metabolit, also das Abbauprodukt Dichlorbenzamid.

Die Gesetzeslage ist kompliziert: Die Zulassung kann zurzeit nicht widerrufen werden, weil der Metabolit nach EU-weit gültigen Kriterien aufgrund seiner geringen Toxizität als nicht relevant eingestuft wird. In diesem Fall reicht als alleinige Begründung nicht, dass in einigen Grundwasserproben der Grenzwert aus der Trinkwasserverordnung überschritten wurde.

Zunächst wurde die Zulassungsinhaberin* von der BBA aufgefordert, bis Oktober eine Studie zur Fundaufklärung vorzulegen, in der die Fundorte und Messergebnisse überprüft werden. Darin wird z. B. ergründet, ob es Anwendungsfehler gegeben hat, oder ob erhöhte Werte auch bei korrekter Anwendung nach „Guter Fachlicher Praxis“ aufgetreten sind. Diese Studie wird von der BBA, der Zulassungsbehörde für Pflanzenschutzmittel, und den Einvernehmensbehörden Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) und Umweltbundesamt (UBA) bewertet werden. Danach wird entschieden, ob das Ruhen der Zulassung aufzuheben oder die Zulassung zu widerrufen ist. (BBA)


* d.h. die Firma, die die Zulassung des betreffenden Mittels beantragte

Media Contact

Dr. Alexandra Makulla idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer