DNR greift Deutschen Bauernverband an

Mit scharfer Kritik reagierte heute in Bonn der Deutsche Naturschutzring (DNR) auf das vom Deutschen Bauernverband angekündigte eigene Prüfsiegel für konventionell erzeugte Lebensmittel.

„Nur eine staatlich geprüfte Auszeichnung garantiert Ehrlichkeit“, betonte DNR-Präsident Hubert Weinzierl. „Es ist unerträglich, dass sich die Verursacher der Agrarkrise jetzt selbst eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen wollen. Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Verbraucher“, sagte Weinzierl. Nach dem BSE-Skandal sind Selbstverpflichtungen etwa von Futtermittel- und Pharmaherstellern alles andere als geeignet, das Vertrauen der Verbraucher zurückzugewinnen. Der DNR stehe dagegen voll hinter der angestrebten Agrarwende von Verbraucher- und Landwirtschaftsministerin Renate Künast.

Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, will der Bauernverband zusammen mit der Ernährungswirtschaft und dem Handel ab Herbst ein eigenes Prüfzeichen auflegen. Danach wären rund 220 000 tierhaltende Betriebe, 30 000 Einzelhändler, 20 000 Metzgereien, 600 Schlachtstätten und 500 Futtermittelhersteller beteiligt. Die Hersteller müssten sich verpflichten, keine Antibiotika an ihre Tiere zu verfüttern und die Menge an Düngemitteln anzugeben.

Media Contact

Helmut Röscheisen ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer