Viren an Möhren

Als einer der wichtigsten Gemüsekulturen des ökologischen Landbaus gilt die Möhre. Seit einigen Jahren ist jedoch der Möhrenanbau durch das wiederholte Auftreten von virusverdächtigen Erkrankungen nicht mehr wirtschaftlich. Die damit einhergehenden Mindererträge waren die Hauptgründe dafür, dass verschiedene sowohl ökologisch als auch konventionell wirtschaftende Betriebe in Niedersachsen die Produktion von Industriemöhren gänzlich aufgegeben haben. Wie die Biologische Bundesanstalt jetzt mitteilte, wurden mindestens acht verschiedene Viren identifiziert und teilweise charakterisiert, die in ihrer Mehrzahl durch verschiedene Blattlausarten an Möhren übertragen werden.

In einem Projekt der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig und der Universität Kassel/Witzenhausen wurden geeignete Diagnosemethoden entwickelt, mit denen die verschiedenen Möhrenviren nachgewiesen werden können. Ohne eine Bekämpfung der Blattläuse an Möhren scheint ein Anbau nicht möglich zu sein. Allerdings hängt das Auftreten der Viren sehr stark vom Blattlausauftreten ab. Da sich 2004 die Blattläuse stark vermehren konnten, ist der Ertrag entsprechend niedrig. (BBA)

Media Contact

Dr. P. W. Wohlers idw

Weitere Informationen:

http://www.bba.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close