Getreide wird von neuen Viren bedroht

An jungem Getreide ist die Weizen-Verzwergungsvirus besonders gut zu erkennen. <br>Eine sichere Diagnose liefern jedoch nur aufwändige Tests im Labor. <br>(Foto: Wilfried Huth, BBA)

Zwei neue Viruskrankheiten werden in den nächsten Jahren den Ackerbauern zu schaffen machen, so die Biologische Bundesanstalt in Braunschweig. Beide Viren führen zu erheblichen Ertragsausfällen. Beim Weizen-Verzwergungsvirus wurden bereits ganze Felder umgepflügt, weil abzusehen war, dass der Ertrag minimal sein würde. Erhebliche Ertragsverluste verursacht auch das Milde Gersten-Mosaikvirus 2. Bisher ist es aber nur bei Peine/Braunschweig in Niedersachsen und in der Nähe von Hamm, Nordrhein-Westfalen, gefunden worden. Die Biologische Bundesanstalt geht jedoch davon aus, dass es bereits weiter verbreitet ist.

Ob eine Pflanzenkrankheit zu gravierenden Schäden führt, hängt immer davon ab, wie schnell sie sich verbreiten kann. Beim Weizen-Verzwergungsvirus sind es kleine Zikaden, die im Frühjahr, vor allem aber im Herbst gleich nach der Aussaat das Virus verbreiten. Eine frühe Aussaat bereits im September gewährleistet eigentlich einen hohen Ertrag, birgt aber auch die Gefahr in sich, dass Krankheiten sich besser ausbreiten können. Dazu kommt, dass häufig der Boden nicht mehr gepflügt wird. Von Virus infiziertem Ausfallgetreide und Wildgräsern können die Krankheiten sofort auf die neue Saat übertragen werden.

Das Milde Gersten-Mosaikvirus 2 wird nicht von Insekten übertragen. Das Virus überdauert in Pilzen im Boden und kann bei Wurzelkontakt in die Pflanze eindringen. In Versuchen der Biologischen Bundesanstalt zeigte sich, dass das Virus wesentlich aggressiver ist, als die anderen, bisher bekannten Varianten und zu wesentlich höheren Ertragsausfällen führen wird.

Media Contact

Dr. P. W. Wohlers BBA

Weitere Informationen:

http://www.bba.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close