Weniger Wasser für mehr Wein

Weinanbauer werden mit zwei wichtigen landwirtschaftlichen Problemen konfrontiert – der Überdüngung, die die Produktqualität beeinflusst, und der Nutzung großer Wassermengen für die Bewässerung, die mit hohen Kosten verbunden ist. Jetzt wurden aber neuartige und effizientere Methoden zur Bewässerung der Weinreben in der Mittelmeerregion entwickelt, mit denen diese Probleme gelöst werden können.

Die neuen ziemlich ähnlichen Bewässerungsverfahren sind aus einer Vielzahl von Gründen effizient. Hierzu gehören die Steuerung der vegetativen Wuchskraft, die Einsparung des Bewässerungswassers und die Reduzierung der Düngernutzung, ohne dass dabei die Fruchterträge oder die Fruchtqualität eingeschränkt werden.

Beim ersten Bewässerungsverfahren handelt es sich um die partielle Austrocknung der Wurzelzonen (PRD), bei der nur 50% der ursprünglichen Wassermengen für eine Seite des Wurzelsystems genutzt werden. Die bewässerten Bereiche wechseln dabei aller 15 Tage. Die zweite Bewässerungsmethode ist die Mangelbewässerung (DI-deficient irrigation), bei der ebenfalls 50% weniger Wasser verwendet wird, mit dem aber beide Seiten der Pflanzreihe bewässert werden. Beide dieser Verfahren sind einzigartig und unterscheiden sich von der herkömmlichen Bewässerungsmethode, bei der 100% Wasser für beide Seiten der Wurzelzone verwendet werden.

Sowohl die PRD- als auch die DI-Methode haben Verbesserungen bei der langfristigen Wassernutzungseffizienz gezeigt. Durch die Leistungsfähigkeit der neuen Systeme kann sowohl eine Einsparung des Wassers als natürliche Ressource als auch eine Verringerung der Kosten erreicht werden. Sowohl für Bewässerungsunternehmen als auch für Weinbauern sind das erfreuliche Neuigkeiten.

Kontakt:

Prof. Maria-Manuela Chaves
Instituto Superior de Agronomia
Tapada da Ajuda, 1349-017 Lisboa
Portugal
Tel: +35-11-3638161
Fax: +35-11-3635031
Email: mchaves@isa.utl.pt

Media Contact

Prof. Maria-Manuela Chaves ctm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close