Dieselruß ist gefährlich

Schweiz sucht nach Lösungen

Frische Landluft ist nicht immer so gesund wie allgemein angenommen. Zumindest für die Landwirte, die täglich mit Maschinen arbeiten, kann sie auch gesundheitsgefährdend sein. Der Landwirtschaftliche Informationsdienst in Bern machte kürzlich darauf aufmerksam, dass Landwirte durch Abgase der landwirtschaftlichen Maschinen, die in der Regel durch Dieselmotoren angetrieben werden, besonders gefährdet sind.

Gefährlich sind neben Kohlendioxid und Stickoxiden vor allem Dieselruß-Partikel. Gelangen diese in die Lunge, können sie dort die feinsten Verästelungen der Lunge verstopfen. Mögliche Folgen sind chronischer Husten, Atemnot und Asthma. Hinzu kommt ein signifikant höheres Risiko für Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Filter könnten Abhilfe schaffen. Die Nachrüstung mit selbst reinigenden Filtern, wie sie in Baumaschinen schon üblich sind, ist in landwirtschaftlichen Maschinen aber nicht so einfach, weil die Selbstreinigung erst bei bestimmten Abgas-Temperaturen möglich ist. Landwirtschaftliche Maschinen laufen aber kaum je bei voller Leistung, entsprechend tief liegen die Abgas-Temperaturen.

Die Forschungsanstalt Agroscope in Tänikon arbeitet derzeit an möglichen technischen Lösungen. So soll in einem Praxisversuch erprobt werden, ob mit einer temporären Drosselung der Luftzufuhr eine kurzfristige Erhitzung des Filters erreicht werden kann, die zur Selbstreinigung ausreicht. Schwierig sei die Nachrüstung auch deshalb, weil viele verschiedene Schleppertypen mit unterschiedlichen Motoren im Umlauf sind. Dazu komme das teilweise hohe Alter der Maschinen und die derzeit noch hohen Kosten.

Media Contact

Renate Kessen aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer