Weniger Wasser, bessere Ernte

In der europäischen Landwirtschaft werden große Wassermengen für die Bewässerung von Feldern verbraucht. Bei der Verwendung von weniger fortschrittlichen Bewässerungsmethoden haben die Verantwortlichen mit Problemen wie Abfluss aus dem Mutterboden und Wasserabfällen zu kämpfen. Weil in vielen Gebieten die für die Bewässerung geeigneten Wasservorräte sehr knapp sind, muss die Landwirtschaft für eine Optimierung des Gesamtprozesses angemessene Bewässerungsmethoden erforschen.

Mit der Absicht, bessere Ernteerträge mit geringerem Wasserverbrauch zu erreichen, hat ein Konsortium das System der partiellen Austrocknung von Wurzelzonen (PRD-Partial Root Drying) erforscht. Bei diesem System wird zunächst nur eine Hälfte des Wurzelsystems einer Pflanze bewässert, während die andere Hälfte trocken bleibt. Die bewässerten Zonen wechseln regelmäßig, wobei ein Teil des Wurzelsystems ständig trocken bleibt.

In einer Branche, in der sich Wassereinschränkungen direkt in den Kapitalgewinnen niederschlagen, führt das PRD-System zu einer Wassereinsparung von 50%. In Marokko konnte bei Experimenten mit Tomaten sowohl eine bessere Fruchtqualität erzielt als auch größere Früchte geerntet werden. Diese Ergebnisse verdeutlichen in direkter Weise die Vorteile, die die partielle Austrocknung von Wurzelzonen als Bewässerungssystem hat. Davon kann besonders Marokko als semiaride Region mit extrem knappen Wasserressourcen profitieren.

Die Auswirkungen, die ein solches System auf Regionen mit einer schlechten landwirtschaftlichen Eignung haben kann, sind enorm. Mit dem PRD-System kann auch die Arbeitsintensität verringert werden und im Vergleich mit anderen Bewässerungsmethoden werden weniger moderne Beobachtungssysteme benötigt. Deshalb kann die Übernahme des Systems in Gebieten mit einer geringen landwirtschaftlichen Eignung einen Beitrag zur regionalen und weltweiten Nachhaltigkeit leisten.

Media Contact

Dr. Rachid Serraj ctm

Weitere Informationen:

http://www.ucam.ac.ma

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer