Konservierende Bodenbearbeitung hilft Wasser sparen

Nach den Überschwemmungen des letzten Jahres bedroht nun eine extreme Trockenheit die Landwirtschaft. Nach ersten Schätzungen des Deutschen Bauernverbandes belaufen sich die Ertragsausfälle allein in der Getreideernte auf rund eine Milliarde Euro. Mit bodenschonenden Verfahren lassen sich aber auch in Trockenperioden Ertragseinbußen in der Landwirtschaft verringern und dies ohne Zusatzkosten zu verursachen. Darauf weist jetzt der VDI hin.

Bodenschonende Verfahren haben unter anderem das Ziel, schonend mit dem Wasservorrat des Bodens umzugehen. Gemeint sind die „Konservierende Bodenbearbeitung“ und die „Direktsaat“. Beide Verfahren verzichten auf das Pflügen des Ackers. Bei der „Konservierenden Bodenbearbeitung“ wird der Boden lediglich gelockert, aber nicht gewendet. Beim Direktsaatverfahren wird der Boden vor der Aussaat überhaupt nicht mehr bearbeitet. Kennzeichnend für diese Verfahren ist eine schützende Mulchschicht aus Ernte- und Wurzelrückständen auf der Bodenoberfläche, die die Wasserverdunstung deutlich reduziert. Außerdem verändert sich die Bodenstruktur dahingehend, dass Regenwasser besser in den Boden infiltrieren kann und das Wasserhaltevermögen des Bodens ansteigt. Besonders in niederschlagsarmen Gebieten kann dadurch die Winter- und Frühjahrsfeuchte des Bodens besser durch die Pflanzen ausgenutzt werden.

„Inzwischen sind auch die erforderlichen Maschinen und Geräte für diese Verfahren auf dem Markt. Ganz einfach ist die Umstellung jedoch nicht. Wer keine Enttäuschung erleben möchte, muss sich im Vorfeld gründlich mit den Verfahren beschäftigen: Wer sie jedoch beherrscht, wird dann nicht nur durch höhere Erträge bei Trockenheit, sondern auch mit deutlichen Arbeitseinsparungen und niedrigeren Kosten belohnt“, erklärt Professor Köller, Mitglied des Beirates der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI. In den letzten Jahren werden zunehmend bodenschonende Verfahren der Landbewirtschaftung angewandt. Jedoch ist eine breitere Anwendung wünschenswert.

Media Contact

Sven Renkel VDI

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close