Für gesunde Pflanzen und gesunde Menschen: Schwefeldüngung

Eine zusätzliche Düngung der Kulturpflanzen mit Schwefel war früher aufgrund des Schwefeleintrags aus der Luft nicht erforderlich. Mittlerweile leiden aber fast alle Kulturpflanzen in den alten Bundesländern unter Schwefelmangel. Grund dafür ist die erfolgreiche Rauchgasentschwefelung der Industrieanlagen. Die Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig untersucht seit über 20 Jahren die verschiedenen Aspekte der Schwefelversorgung von Kulturpflanzen.

Der größte Teil des Schwefels wird in die Aminosäuren Cystein und Methionin eingebaut. Er spielt eine wichtige Rolle beim Eiweiß- und Enzymstoffwechsel und beim Aufbau sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe. Diese können von pharmazeutischer Bedeutung sein. Zum Beispiel sind der Glucosinolatgehalt in Kapuzinerkresse und der Alliingehalt in Knoblauch positiv mit der Schwefeldüngung korreliert. Eine weitere wichtige Funktion hat das Redoxsystem Gluthathion. Es besteht aus drei Aminosäuren und steuert wichtige Oxidationsprozesse sowohl in pflanzlichen als in tierischen Zellen. Gluthathion spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung von Schwermetallen, beim Abbau von krebserregenden Substanzen und im Immunsystem des Menschen. Von unseren Gemüsepflanzen enthalten Spargel, Wassermelone und Avocado besonders viel Gluthathion.

Die Wissenschaftler der Bundesforschungsanstalt haben auch eine durch Schwefelmangel verursachte Zunahme von Pflanzenkrankheiten, insbesondere von Pilzerkrankungen, festgestellt. Besonders Schwefelbedürftige Kulturen – wie zum Beispiel Raps – sind betroffen. Eine Schwefeldüngung bewirkt einen signifikanten Ertragszuwachs und eine deutliche Verringerung des Krankheitsbefalls. In weiteren Untersuchungen wird geprüft, wie sich durch Schwefeldüngung die natürliche Resistenz – eine schwefel-induzierte Resistenz – erhöhen lässt. Die Förderung der natürlichen Resistenz der Pflanzen gegen Krankheiten ist besonders im ökologischen Landbau von Bedeutung.

Media Contact

Martina Mamedi aid

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer