Schrittmacher-Therapie lässt Herzkranke länger leben

Sterberate reduziert sich um die Hälfte

Mit Unterstützung von bestimmten Schrittmachern, die das geschwächte Organ von herzkranken Patienten wieder „aufladen“, halbiert sich die Sterberate der Patienten und senkt sich deren Krankenhausaufenthalt um ein Drittel. Dies ist das Resümee von klinischen Versuchen mit einer Herzschrittmacher-Therapie bei Herzpatienten. Kardiologen der Johns-Hopkins-University werteten die Daten von 1.634 Männern im Alter von 63 bis 66 Jahren aus.

Die Kardiologen unter der Leitung von David J. Bradley und Neil R. Powe untersuchten die medizinischen Datenbanken zu klinischen Versuchen, die die Herzschrittmacher-Therapie namens kardiale Resynchronisationstherapie mit nicht therapierten Patienten mit einer linksventrikulären Dysfunktion verglichen. Die Herzschrittmacher-Therapie erfolgt mit Hilfe eines implantierten Impulsgebers und Elektroden im rechten Vorhof sowie im rechten und linken Ventrikel. Der Schrittmacher steigert die Herzfunktion. Im Fall der Johns-Hopkins-Studie reduzierte die kardiale Resynchronisationstherapie die Sterberate bei Patienten mit einer progressiven Herzinsuffizienz um 51 Prozent und den Aufenthalt in Krankenhäusern um 29 Prozent, schreiben die Mediziner im Fachmagazin Journal of the American Medical Association (JAMA).

Es war bereits bekannt, dass diese spezialisierten Herzschrittmacher die Lebensqualität von Herzinsuffizienz-Patienten verbessern. Ob sie aber auch Leben retten war bislang unklar. Einschränkend bemerkt Bradley: „Da sich der Untersuchungszeitraum nur über sechs Monate erstreckte, war die Sterberate insgesamt niedrig“.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Lymphknoten mit Blut versorgt werden

Droht eine Infektionskrankheit, läuft unser Immunsystem auf Hochtouren: Es setzt Antikörper, weiße Blutkörperchen und Fresszellen in Bewegung. Doch wie das funktioniert, ist noch nicht komplett verstanden – etwa bei den…

Programmierbare Laserstrahlen sparen mehr als 30 Prozent Energie

Neue Freiheiten eröffnen sich in der Lasermaterialbearbeitung: Mit einem Flüssigkristall-Modulator lässt sich das Strahlprofil eines Lasers zeitlich hochaufgelöst frei programmieren. Der Strahl kann auch in identische Kopien aufgeteilt werden. Zusammen…

Soziale Kompetenz für autonome Autos

KI-System deutet Fußgängerverhalten, um Interaktion zwischen Auto und Passanten zu ermöglichen. Autofahren ist mehr als Gas geben, lenken und bremsen: Eine entscheidende Rolle spielt die Verständigung mit anderen Verkehrsteilnehmern. Das…

Partner & Förderer