Getreidesaatgut thermisch behandeln? – Pflanzenschutz im ökologischen Landbau

Bereits in den fünfziger und sechziger Jahren wurde die Heißwasserbehandlung gegen Schaderreger an Saatgut eingesetzt. Größter Nachteil des Verfahrens ist der hohe Feuchtigkeitsgehalt der behandelten Samen.

Die EU förderte nun ein Projekt in fünf Ländern, in dem eine neue Methode zur Saatgutbehandlung entwickelt wurde.

Die Behandlung mit Heißluft erfolgt dabei unter hochpräziser Steuerung der Temperatur und der Luftfeuchte, so dass eine Rücktrocknung des Getreides nicht erforderlich ist.

Das Ergebnis der Versuche zeigt, dass die Heißluftbehandlung fast an die Wirkungsgrade chemischer Beizmittel heranreicht. Nur die Krankheitserreger von Gersten- und Weizenflugbrand werden nicht ausreichend erfasst.

Ein Problem stellt die unterschiedliche Hitzeempfindlichkeit der Saatgutpartien dar, so dass die optimale Behandlungstemperatur in weiteren Versuchen noch ermittelt werden muss. Prinzipiell erscheint das Verfahren jedoch in der Praxis anwendbar.

Media Contact

Thomas Hanenberg AID

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer