Getreidesaatgut thermisch behandeln? – Pflanzenschutz im ökologischen Landbau

Bereits in den fünfziger und sechziger Jahren wurde die Heißwasserbehandlung gegen Schaderreger an Saatgut eingesetzt. Größter Nachteil des Verfahrens ist der hohe Feuchtigkeitsgehalt der behandelten Samen.

Die EU förderte nun ein Projekt in fünf Ländern, in dem eine neue Methode zur Saatgutbehandlung entwickelt wurde.

Die Behandlung mit Heißluft erfolgt dabei unter hochpräziser Steuerung der Temperatur und der Luftfeuchte, so dass eine Rücktrocknung des Getreides nicht erforderlich ist.

Das Ergebnis der Versuche zeigt, dass die Heißluftbehandlung fast an die Wirkungsgrade chemischer Beizmittel heranreicht. Nur die Krankheitserreger von Gersten- und Weizenflugbrand werden nicht ausreichend erfasst.

Ein Problem stellt die unterschiedliche Hitzeempfindlichkeit der Saatgutpartien dar, so dass die optimale Behandlungstemperatur in weiteren Versuchen noch ermittelt werden muss. Prinzipiell erscheint das Verfahren jedoch in der Praxis anwendbar.

Media Contact

Thomas Hanenberg AID

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close