Rapsöl für Mensch und Motoren

Querschnittssymposium „Oil 2002“ vom 7. – 8. Oktober an der Universität Jena

„Deutsches Speiseöl aus Raps ist ein Spitzenprodukt, und vom ernährungswissenschaftlichen Standpunkt aus genauso gesund wie Olivenöl“ – das ist nur eine der Kernbotschaften des Oil 2002-Symposiums, das die Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen mit der Universität Halle organisiert. Wissenswertes und Verblüffendes rund um Pflanzenöle werden die geladenen Experten am 7. und 8. Oktober präsentieren.

Wussten Sie, dass Deutschland der größte Rapsproduzent in der EU ist? Diese Botschaft erstaunt, „denn Rapsöl hat“, so Prof. Dr. Gerhard Jahreis, „einen traditionell schlechten Ruf in Deutschland.“ Seit Jahren gehe der Trend zum Olivenöl, wegen des hohen Anteils an einfach ungesättigten Fettsäuren, führt der Ernährungswissenschaftler der Universität Jena aus. Neueste Erkenntnisse jedoch lassen das Ansehen des Rapsöls, das hierzulande aus Imagegründen als Pflanzenöl deklariert wird, steigen. „Als einziges Öl weist es nämlich das von den Ernährungsgesellschaften Deutschlands, Österreichs und der Schweiz empfohlene Mischungsverhältnis an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf.“

1996 erregte eine israelische Studie Aufsehen, weil dort Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Krebsrate, trotz „gesunder“ Ernährung hoch waren. Das Paradox offenbarte, dass eine fettbewusste Ernährung nicht reicht, sondern auch die Mischung der Fettsäuren in der Nahrung entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit hat. Rapsöl enthält 20 % der so genannten Omega-3-Fettsäuren, weist also den geforderten gesunden Fettsäurenmix auf. „Es muss folglich beim Verbraucher ein Umdenken einsetzen“, sagt Jahreis. Ein Ziel des Symposiums sei es, einen Imagewandel herbeizuführen. Rapsöl soll künftig dem deutschen Verbraucher nicht mehr nur als Biodiesel um die Nase wehen. In den Vorträgen wird es auch um die Wirtschaftskraft der pflanzlichen Öle auf dem Weltmarkt gehen. Denn im Gegensatz zu Milchsee und Getreideberg, könnten „Ölbäder“ bald zur Mangelware werden. Diese Entwicklung bliebe dann für deutsche Rapszüchter nicht ohne Folgen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jahreis
Institut für Ernährungswissenschaften der Uni Jena
Dornburger Str. 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949611, Fax: 03641 / 949612
E-Mail: b6jage@rz.uni-jena.de

Media Contact

Monika Paschwitz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer