Besseres Wachstum auf trockenen Standorten

Die Entwicklung von Pflanzen, die auf trockenen und versalzten Standorten bessere Erträge bringen können als vorhandene Arten, kann laut Untersuchungsergebnissen an der Universität Wageningen, Niederlande, künftig mithilfe der Gentechnik schneller gelingen.

Pflanzen sind in der Lage, sich gegen Trockenstress oder zu hohen Salzgehalt zu schützen. Für die Aktivierung des Schutzmechanismus sind bestimmte Gene zuständig. Shital Dixit, Doktorandin an der Universität Wageningen, erforschte die in bestimmten Mutanten der Ackerschmalwand (Arabidopsis) nachgewiesene Genaktivität und entwickelte mit gentechnischen Methoden Ackerschmalwand-Pflanzen, mit höherer Aktivität der so genannten HARDY-Gene.

Die so modifizierten Pflanzen wuchsen besser und litten weniger unter Trockenstress als herkömmliche Pflanzen. Außerdem waren sie resistent gegen hohe Salzkonzentrationen im Boden.

Auch der Einbau des veränderten Gens in Reis gelang. Die so veränderten Reispflanzen zeigten sich ebenfalls widerstandsfähiger gegen Trockenheit und Salzgehalt.

Das sei ein Durchbruch hinsichtlich der steigenden Nachfrage nach Nahrungsmitteln weltweit und des zunehmenden Klimawandels, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität Wageningen. Die sich ändernden Bedingungen machen es nach Ansicht der Forscher notwendig, Pflanzen auf Standorten anzubauen, auf denen herkömmliche Sorten unproduktiv sind.

Weitere Informationen: www.wur.nl/UK/newsagenda/news (12.3 2008)

Ansprechpartner für Medien

Renate Kessen aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen