Dioxin- und PCB-Einträge bei der Produktion von Lebensmitteln vermeiden

Anlässlich der Grünen Woche in Berlin hat das Bundesumweltministerium einen Leitfaden für Nutztierhalter vorgestellt, mit dem sich die Quellen solcher Belastungen bei der Lebensmittelproduktion aufspüren lassen. Der Leitfaden gibt Hühner-, Rinder- und Schweinehaltern Hinweise, wie sie Dioxin- und PCB-Einträge bei der Produktion von Milch, Fleisch und Eiern erfolgreich verhindern können.

Immer, wenn Meldungen über mit Dioxin oder PCB belastete Lebensmittel in Europa die Runde machten, waren dafür punktuelle besondere Verunreinigen in der Produktionskette verantwortlich. Die Fragebögen zur Betriebsanalyse im Anhang des Leitfadens können als Grundlage für die möglichst vollständige und systematische Erfassung solcher Konta-minationsquellen dienen, wie Schrottplätze, Abfallverbrennung, Einsatz von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln. So lassen sich gefährliche „Ausreißer“ verhindern.

Die Altlasten aus der Hochzeit der Chlorchemie finden sich – wenn auch nur in Spuren – nach wie vor überall in der Umwelt. Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Dioxine sind chemisch sehr stabil und besonders giftig. Sie reichern sich im Fettgewebe von Tieren und Menschen an. Der Mensch nimmt diese schädlichen Substanzen im Wesentlichen über fetthaltige, vom Tier stammende Nahrung auf. Zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher gelten europaweit rechtsverbindliche Grenzwerte und freiwillig anzuwendende Auslösewerte für Dioxine und dioxinähnliche PCB in verschiedenen Lebensmitteln.

Die langjährige Auswertung der Messwerte für PCB und Dioxine in Luft, Wasser und Boden zeigt, dass die bisherigen Umweltschutzmaßnahmen Erfolg hatten. Die allgemeine Belastung der Umwelt mit diesen Stoffen, die so genannte Hintergrundbelastung, ist in Deutschland sehr gering. Es zeigt sich in den meisten Lebens- und Futtermitteln relativ einheitlich ein sehr geringes Belastungsniveau sowohl mit Dioxinen als auch mit PCB. Die Dioxinbelastung in dem am umfangreichsten untersuchten Lebensmittel Milch hat zwischen 1987 und 2006 um rund 80 Prozent von 2,3 auf 0,4 Pikogramm Dioxinäquivalente je Gramm Milchfett abgenommen. Demnach führt die Hintergrundbelastung der Umwelt heute in der Regel nicht zu Überschreitungen der zulässigen Grenzwerte für diese die Gesundheit gefährdenden Stoffe in Milch, Fleisch oder Eiern.

Der Leitfaden „Dioxin- und PCB-Einträge in Lebensmittel vermeiden“ kann kostenlos beim Bundesumweltministerium angefordert werden. Adresse: BMU, Broschürenstel-le, Postfach 30 03 61, Fax: 0228/99 305-33 56, e-Mail bmu@broschuerenversand.de.

Media Contact

Michael Schroeren BMU-Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close