Kunststoffmatten in der Schweinemast

Ein Liegebereich auf nicht perforiertem Boden ist in der Schweiz bei Neu- und Umbauten von Schweineställen vorgeschrieben. In der Regel handelt es sich hierbei um Betonböden ohne Einstreu. Dies kann jedoch zu Hautschäden an den Gliedmaßen führen. Ein eingestreuter Liegebereich stellt eine geeignete Unterlage dar, verursacht aber auch höhere Kosten. Daher untersuchten Wissenschaftler der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART) verschiedene Kunststoffmatten auf ihre Eignung als Liegeunterlage. Sie stellten fest, dass die geprüften Matten insgesamt einen positiven Einfluss auf die Hautschäden an den Gliedmaßen und das Liegeverhalten der Schweine hatten. Weitere Erhebungen sind allerdings nötig, da vor allem die Widerstandsfähigkeit der eingesetzten Matten verbesserungswürdig war. Außerdem könnte auch ein Einsatz in anderen Haltungssystemen der Schweinemast vorstellbar sein sowie bei Haltungssystemen für Zuchteber, Muttersauen mit und ohne Ferkel und für abgesetzte Ferkel. Hierzu bedarf es allerdings noch eingehender Untersuchungen.

Media Contact

Thomas Hanenberg aid infodienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close