Milchkuhfütterung: CLA-Gehalte sind bei extensiver Haltung höher

Sie schützen unter anderem vor Herz-Kreislauferkrankungen und einigen Tumorarten. CLA sind in der Kuhmilch mit über 20 Isomeren vertreten. Milch und Fleisch von Wiederkäuern sind also eine wichtige CLA-Quelle für den Menschen.

Im Seminar für Nutztierwissenschaften der Universität Göttingen erläuterte Professor Dr. Gerhard Jahreis vom Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena, welche Faktoren die Fettsäurezusammensetzung von Milch und Fleisch beeinflussen. So hat der Ernährungswissenschaftler festgestellt, dass bei extensiver Haltung mit Weidegang der Anteil von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren (zu letzteren gehören die CLA) höher war als bei intensiveren Systemen.

Eine nicht wiederkäuergerechte Fütterung durch hohe Mengen an Kraftfutter führe dagegen zu einem Anstieg von ungünstig wirkenden trans-10 Isomeren der CLA. Daneben habe sich gezeigt, dass in höheren Lagen, wie beispielsweise Almen, CLA-Werte erreicht würden, die im Flachland nicht möglich seien. Eine Erklärung dafür sei die unterschiedliche Futterzusammensetzung. Gräser und Kräuter auf den Almen enthielten höhere Gehalte an langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Die Fütterung von Milchkühen mit synthetischen CLA könne zu einer Reduktion des Milchfettertrages führen. Das könne eine Nährstoffersparnis und höhere Milchleistung bedeuten, bedürfe aber noch der Abklärung hinsichtlich des Einflusses auf die Produktqualität.

Media Contact

Dr. Ute Zöllner aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme

TH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken. Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen…

Mit Satelliten-Daten Maßnahmen gegen Waldschäden planen

Forschungsteam der Universität Göttingen an Wiederbewaldung in Thüringen beteiligt. Stürme, heiße und trockene Sommer sowie Schädlingsbefall haben in den hiesigen Wäldern sichtbare Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für Fichtenbestände in…

Asteroideneinschlag in Zeitlupe

Hochdruck-Studie löst 60 Jahre altes Rätsel. Zum ersten Mal haben Forscher live verfolgt, was bei einem Asteroideneinschlag in dem getroffenen Material genau vor sich geht. Das Team von Falko Langenhorst…

Partner & Förderer