Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialwissenschaft - ein interdisziplinärer Forschungszweig

Die Materialwissenschaft beschäftigt sich mit Erforschung, Entwicklung, Charakterisierung, Herstellung und Verarbeitung der Werkstoffe.

Materialwissenschaft - die Basis

Es ist eine interdisziplinäre Wissenschaft und umfasst Chemie, Physik, Mineralogie und viele anderen Wissenschaften und beschäftigt sich damit verbunden auch mit Kupfer, Eisen und Stahl. Der Übergang von den natürlichen Werkstoffen, wie Stein, Holz, Elfenbein oder Leder zu den gezielt gewonnenen Werkstoffen wie Kupfer, Stahl oder Eisen. Schon in der Jungsteinzeit, so um 4300 v. Chr., wurden Kupfer, Stahl und Eisen gewonnen. Im Anschluss daran ist der Übergang in die Bronzezeit erfolgt und erst in der Eisenzeit konnte neben Eisen, Stahl und Kupfer auch Aluminium hergestellt werden - mit dem Hall-Héroult-Prozess. Lange haben sich die Materialwissenschaften fast nur für die metallischen Werkstoffe, wie Eisen, Kupfer oder Stahl interessiert, doch seit der Beton wiederentdeckt worden ist, hat sich dies geändert. Obwohl dann später auch die ersten produzierten Kunststoffe für ein breites Publikum interessant wurden, die in Massenfertigung produziert worden sind, blieben Eisen, Kupfer und Stahl weiterhin von den Materialwissenschaften erforscht.

Die ersten Metalle und die alten Zeiten

Kupfer, Stahl und Eisen waren einige der ersten Metalle, die von der Menschheit in der Entwicklung kennen gelernt worden sind. Kupfer lässt sich sehr unkompliziert verarbeiten. Deswegen war Kupfer schon vor 10.000 Jahren bei den ältesten Kulturen, die man kennt, gerne verwendet. Die Epoche des weiträumigen Gebrauchs vom Kupfer (5. bis 3. Jahrtausend vor Christus) nennt sich Kupferzeit. In der Alchemie assoziieren die Anhänger das Kupfer mit Venus, als Symbol der Weiblichkeit. Sogar die ersten Spiegel wurden aus Kupfer hergestellt. Der größte Hersteller vom Kupfer vor der Industrie war das Römische Reich. Kupfer ist noch heute ein sehr beliebtes Material.

Stahl - stabil und zuverlässig

Mit Stahl sammelt die Menschheit schon lange praktische Erfahrung, denn Stahl wird mit seinen stabilen Eigenschaften, wie Festigkeit, Korrosionsverhalten und die gute Schweißeignung sehr gerne in der Technik verwendet. Es ist viel stabiler als Kupfer. Im europäischen Register vom Stahl findet man mehr als 2.300 Sorten vom Stahl. Kohle und Stahl haben über einen sehr langen Zeitraum die Hauptsäulen der Schwerindustrie gebildet und waren so die Grundlage für die politische Macht der Staaten. Stahl wird als die Eisen Kohlenstoff-Legierung definiert, mit weniger als 2,06 % Kohlenstoff. Stahl bzw. Eisen ist 7,85-7,87 g/cm3 dicht. Stahl schmilzt bei einer Temperatur, die bis zu 1.536°C hoch sein kann und hält dadurch viel höhere Temperaturen aus als Kupfer. Die erste Herstellung von Stahl wurde im 1. Jahrtausend v. Chr. datiert - viel später, als Kupfer. Stahl ist auch im Sinne der Ökologie ein schonendes Material, weil man Stahl fast ohne Qualitätsverlust unbegrenzt wieder nutzen kann.

Eisen - von Dekoration zur allgemeinen Nützlichkeit

Die erste Nutzung von Eisen wurde mit etwa 4000 v. Chr. in Ägypten dokumentiert. Es war ein gediegenes Eisen und es diente zur Dekoration und Anfertigung von Speerspitzen. Es ist für solche Zwecke besser geeignet gewesen als Stahl oder Kupfer. Später findet man verhüttetes Eisen in Mesopotamien, und Ägypten, welches aber nur zur zeremoniellen Nutzung gedacht war. Vielleicht entstand Eisen als Nebenprodukt der Bronzeherstellung. In den Jahren 1600 bis 1200 v. Chr. hat man immer mehr auf Eisen gezählt, eril die Hethiter eine Methode zur Herstellung von Eisen entwickelt haben. Eisen ist vermutlich neben Nickel ein Hauptbestandteil des Erdkerns. Eisen gewinnt man durch die chemische Reduktion der Eisenerze mit Kohlenstoff. Das Eisen wird, im Gegensatz zu Stahl oder Kupfer, im Hochofen gewonnen.

Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung - d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung - von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

News zu Materialwissenschaften:

Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Widerstandsfähig und leitend – Nano-Drähte aus Kohlenstoff

Dünne Schichten aus Kohlenstoff sind für technische Anwendungen, etwa für die Mikromechanik oder -elektronik, äußerst interessant. Abhängig vom Bindungszustand der äußeren Elektronen herrscht entweder eine Graphit- oder eine Diamantähnlichkeit vor. Während das weiche Graphit leitfähig ist, handelt es sich bei der sehr widerstandsfähigen Diamantkonstellation um einen Isolator.

Gemeinsam mit Dresdner Partnern gelang es Forschern vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) erstmals, für Nano-Bauelemente aus Kohlenstoff den...

17.12.2014 | nachricht Nachricht

Moleküle als „Unter-Wasser-Klebstoff“ werden durch Licht ein- und ausgeschaltet

Gemeinsame Pressemitteilung des Instituts für Neue Materialien und der Universität des Saarlandes

Wie man die Reibung zwischen zwei Oberflächen durch Licht regulieren kann, haben Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Neue Materialien (INM), der...

17.12.2014 | nachricht Nachricht

Bugwellen, Falten und Fließen: Den Vorboten des Verschleißes von Metalloberflächen auf der Spur

Ein Wissenschaftler-Team vom Fraunhofer IWM in Freiburg zeigt, welche Mechanismen in Reibungsprozessen an Metalloberflächen wirken noch bevor der tatsächliche Verschleiß entsteht. Die Erkenntnisse werden in der aktuellen Ausgabe der Physical Review Applied vorgestellt. Solche Mechanismen zu verstehen ist Voraussetzung um Reibung und Verschleiß zu reduzieren.

Viele wissenschaftliche Anstrengungen zielen darauf ab, den Verschleiß in metallbasierten Reibungssystemen zu minimieren. Sie bewegen sich allerdings...

16.12.2014 | nachricht Nachricht

Schichtarbeit: leichter Querlenker aus Faserverbunden integriert mehrere Funktionen

Deutlich abspecken und gleichzeitig aufrüsten – das ist Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF an einem Querlenker eines Mittelklassefahrzeugs gelungen.

Das neuartige Leichtbauteil aus Kohlenstofffaser wiegt 35 Prozent weniger als ein vergleichbares aus Stahl. Darüber hinaus planen die Wissenschaftler,...

16.12.2014 | nachricht Nachricht

Waves, folds and plastic flow: detecting the first signs of wear on metal surfaces

A team of scientists from the Fraunhofer Institute for Mechanics of Materials IWM in Freiburg shows which wear mechanisms take place on metal surfaces before the actual wear becomes apparent. These latest findings from the Fraunhofer IWM will be presented in the current issue of Physical Review Applied. Understanding such mechanisms is the first step to minimizing friction and wear.

A great deal of scientific research has been carried out on minimizing wear in metal-based systems. Most of this work focused on the phenomenological level....

16.12.2014 | nachricht Nachricht

Spinnenseide: Rasante Fadenbildung

Viele Materialforscher sind begeistert von Spinnenfäden: Dieses Naturprodukt ist so leicht und gleichzeitig derart reißfest und dehnbar wie kein anderes Material. Würzburger Forscher haben jetzt ein weiteres Geheimnis seiner Entstehung gelüftet.

Neuartige Textilfasern, innovative Materialien für den Fahrzeugbau oder für die Medizintechnik: Könnte der Mensch Spinnenfäden von derselben Qualität...

16.12.2014 | nachricht Nachricht

Künstliche Edelsteine für die Telekommunikation

Wer lässt sich nicht beeindrucken vom schillernden Farbenspiel von Opalen und anderen Edelsteinen?

Inspiriert von der Interaktion der Opale mit Licht forscht Dr. Alexander Kühne an der Herstellung künstlicher Edelsteine für einen zukünftigen Einsatz im...

15.12.2014 | nachricht Nachricht

Lead islands in a sea of graphene magnetize the material of the future

Researchers in Spain have discovered that if lead atoms are intercalated on a graphene sheet, a powerful magnetic field is generated by the interaction of the electrons' spin with their orbital movement.

This property could have implications in spintronics, an emerging technology promoted by the European Union to create advanced computational systems.

15.12.2014 | nachricht Nachricht

Artificial gemstones for telecommunication

Who is not impressed by the play of colors that opals and other gemstones create?

Inspired by the interaction of opals with light, Dr. Alexander Kühne investigates and develops artificial opals for future applications in the fields of...

15.12.2014 | nachricht Nachricht

Stacking Two-Dimensional Materials May Lower Cost of Semiconductor Devices

A team of researchers led by North Carolina State University has found that stacking materials that are only one atom thick can create semiconductor junctions...

12.12.2014 | nachricht Nachricht
Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bugs life: The nerve cells that make locusts 'gang up'

A team of biologists has identified a set of nerve cells in desert locusts that bring about 'gang-like' gregarious behaviour when they are forced into a crowd.

Dr Swidbert Ott from the University of Leicester's Department of Biology, working with Dr Steve Rogers at the University of Sydney, Australia, has published a...

Im Focus: Nanomotoren auf der Überholspur

Von der Science Fiction auf dem Weg in die Realität: Chemisch angetriebene Mikro- und Nanomotoren

Spätestens seit dem Film „Die phantastische Reise“ von 1966, in dem ein U-Boot geschrumpft und in die Blutbahn eines Menschen injiziert wird, spukt die Idee in...

Im Focus: Blitzschnelle Datenübertragung zwischen Satelliten

Das Berliner Ferdinand-Braun-Institut liefert eine entscheidende Komponente: ein besonders robustes und leistungsfähiges Pumplaser-Modul

Hohe Datenmengen in Echtzeit rund um die Uhr übertragen – diesem Ziel ist ein Forschungsteam unter Leitung der Europäischen Weltraumorganisation ESA nun...

Im Focus: Wie das Gehirn gute von schlechten Düften unterscheidet

Wissenschaftler BMBF-Forschungsgruppe Olfaktorische Kodierung am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie identifizieren das laterale Horn im Fruchtfliegenhirn als Verarbeitungszentrum für verhaltensrelevante Duftinformationen.

Ob ein Duft für ein Lebewesen angenehm oder widerlich ist, ist nicht nur eine Frage des Geschmacks. Oftmals hängt das Überleben davon ab, denn Düfte können...

Im Focus: How the brain can distinguish good from bad smells

Scientists from the BMBF Research Group Olfactory Coding at the Max Planck Institute for Chemical Ecology in Jena, Germany, identify the lateral horn in the brain of fruit flies as the processing center for behaviorally relevant odor information.

Whether an odor is pleasant or disgusting to an organism is not just a matter of taste. Often, an organism’s survival depends on its ability to make just such...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

nANO meets water VI - Nanotechnik für die Wasserpraxis

17.12.2014 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Februar 2015

16.12.2014 | Veranstaltungen

Sechste internationale Konferenz "Semantic Web in Libraries" erfolgreich abgeschlossen

15.12.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine neue Theorie der Resilienz

17.12.2014 | Studien Analysen

Bessere Reinigung von medizinischen Instrumenten

17.12.2014 | Medizintechnik

500. Pflanzenart in „Genbank Bayern Arche“ eingelagert: Erfolg beim Schutz gefährdeter Wildpflanzen

17.12.2014 | Ökologie Umwelt- Naturschutz