Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialwissenschaft - ein interdisziplinärer Forschungszweig

Die Materialwissenschaft beschäftigt sich mit Erforschung, Entwicklung, Charakterisierung, Herstellung und Verarbeitung der Werkstoffe.

Materialwissenschaft - die Basis

Es ist eine interdisziplinäre Wissenschaft und umfasst Chemie, Physik, Mineralogie und viele anderen Wissenschaften und beschäftigt sich damit verbunden auch mit Kupfer, Eisen und Stahl. Der Übergang von den natürlichen Werkstoffen, wie Stein, Holz, Elfenbein oder Leder zu den gezielt gewonnenen Werkstoffen wie Kupfer, Stahl oder Eisen. Schon in der Jungsteinzeit, so um 4300 v. Chr., wurden Kupfer, Stahl und Eisen gewonnen. Im Anschluss daran ist der Übergang in die Bronzezeit erfolgt und erst in der Eisenzeit konnte neben Eisen, Stahl und Kupfer auch Aluminium hergestellt werden - mit dem Hall-Héroult-Prozess. Lange haben sich die Materialwissenschaften fast nur für die metallischen Werkstoffe, wie Eisen, Kupfer oder Stahl interessiert, doch seit der Beton wiederentdeckt worden ist, hat sich dies geändert. Obwohl dann später auch die ersten produzierten Kunststoffe für ein breites Publikum interessant wurden, die in Massenfertigung produziert worden sind, blieben Eisen, Kupfer und Stahl weiterhin von den Materialwissenschaften erforscht.

Die ersten Metalle und die alten Zeiten

Kupfer, Stahl und Eisen waren einige der ersten Metalle, die von der Menschheit in der Entwicklung kennen gelernt worden sind. Kupfer lässt sich sehr unkompliziert verarbeiten. Deswegen war Kupfer schon vor 10.000 Jahren bei den ältesten Kulturen, die man kennt, gerne verwendet. Die Epoche des weiträumigen Gebrauchs vom Kupfer (5. bis 3. Jahrtausend vor Christus) nennt sich Kupferzeit. In der Alchemie assoziieren die Anhänger das Kupfer mit Venus, als Symbol der Weiblichkeit. Sogar die ersten Spiegel wurden aus Kupfer hergestellt. Der größte Hersteller vom Kupfer vor der Industrie war das Römische Reich. Kupfer ist noch heute ein sehr beliebtes Material.

Stahl - stabil und zuverlässig

Mit Stahl sammelt die Menschheit schon lange praktische Erfahrung, denn Stahl wird mit seinen stabilen Eigenschaften, wie Festigkeit, Korrosionsverhalten und die gute Schweißeignung sehr gerne in der Technik verwendet. Es ist viel stabiler als Kupfer. Im europäischen Register vom Stahl findet man mehr als 2.300 Sorten vom Stahl. Kohle und Stahl haben über einen sehr langen Zeitraum die Hauptsäulen der Schwerindustrie gebildet und waren so die Grundlage für die politische Macht der Staaten. Stahl wird als die Eisen Kohlenstoff-Legierung definiert, mit weniger als 2,06 % Kohlenstoff. Stahl bzw. Eisen ist 7,85-7,87 g/cm3 dicht. Stahl schmilzt bei einer Temperatur, die bis zu 1.536°C hoch sein kann und hält dadurch viel höhere Temperaturen aus als Kupfer. Die erste Herstellung von Stahl wurde im 1. Jahrtausend v. Chr. datiert - viel später, als Kupfer. Stahl ist auch im Sinne der Ökologie ein schonendes Material, weil man Stahl fast ohne Qualitätsverlust unbegrenzt wieder nutzen kann.

Eisen - von Dekoration zur allgemeinen Nützlichkeit

Die erste Nutzung von Eisen wurde mit etwa 4000 v. Chr. in Ägypten dokumentiert. Es war ein gediegenes Eisen und es diente zur Dekoration und Anfertigung von Speerspitzen. Es ist für solche Zwecke besser geeignet gewesen als Stahl oder Kupfer. Später findet man verhüttetes Eisen in Mesopotamien, und Ägypten, welches aber nur zur zeremoniellen Nutzung gedacht war. Vielleicht entstand Eisen als Nebenprodukt der Bronzeherstellung. In den Jahren 1600 bis 1200 v. Chr. hat man immer mehr auf Eisen gezählt, eril die Hethiter eine Methode zur Herstellung von Eisen entwickelt haben. Eisen ist vermutlich neben Nickel ein Hauptbestandteil des Erdkerns. Eisen gewinnt man durch die chemische Reduktion der Eisenerze mit Kohlenstoff. Das Eisen wird, im Gegensatz zu Stahl oder Kupfer, im Hochofen gewonnen.

Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung - d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung - von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

News zu Materialwissenschaften:

Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Wurzelkanalbehandlung im BESSY II-Test

Zwei Forscher untersuchten, ob das Ausfeilen der Zahnwurzel zu feinen Frakturen führen kann. Ihr Ergebnis: Mikrorisse, die sich nach dem Ausfeilen feststellen lassen, waren auch davor schon sichtbar.

Manchmal ist eine Zahnwurzelkanalbehandlung der einzige Weg, um den Zahn noch zu erhalten. Dabei öffnet der Zahnarzt mit Diamantbohrern die Zahnkrone, um die...

30.10.2014 | nachricht Nachricht

“Reverse Engineering” Materials for More Efficient Heating and Cooling

A new way to calculate the electrical properties of individual components of composite materials could open a path toward more energy-efficient medical refrigerators, air-conditioned car seats and more

If you’ve ever gone for a spin in a luxury car and felt your back being warmed or cooled by a seat-based climate control system, then you’ve likely experienced...

29.10.2014 | nachricht Nachricht

Watching the hidden life of materials

Ultrafast electron diffraction experiments open a new window on the microscopic world

Researchers at McGill University have succeeded in simultaneously observing the reorganizations of atomic positions and electron distribution during the...

28.10.2014 | nachricht Nachricht

PEEK-Verklebung hält auch anspruchsvolle Umwelteinflüsse aus

VESTAKEEP® PEEK L4000G von Evonik Industries lässt sich mit Epoxidharz-Klebstoffen fest und zuverlässig verkleben. Die Verbindung zeigt auch unter erhöhten Umgebungsanforderungen eine gute Stabilität. Das zeigen gemeinsame Versuche von Evonik und DELO Industrie Klebstoffe.

Das Verkleben hochtemperaturbeständiger Thermoplaste wie Polyetheretherketon (PEEK) stellt noch immer eine Herausforderung für viele Kunststoffverarbeiter dar....

27.10.2014 | nachricht Nachricht

Seed first, heat later for better writing

A new technique for heat-assisted magnetic recording media promises improved writeability for next-generation hard drives

Heat-assisted magnetic recording (HAMR) is a new process that realizes the three goals of magnetic recording — readability, writeability and stability. A*STAR...

27.10.2014 | nachricht Nachricht

High-tech labels with temperature memory for continuous monitoring of cold chains

The continuous monitoring of cold chains represents a major challenge for the chemical, pharmaceutical and food industry. Transient temperature peaks often occur during transport, which cannot be traced. And many of the systems used for temperature monitoring are expensive.

A new monitoring solution has now been developed by one of BAM’s research teams: plastic labels with a temperature memory.

27.10.2014 | nachricht Nachricht

NIST offers electronics industry 2 ways to snoop on self-organizing molecules

A few short years ago, the idea of a practical manufacturing process based on getting molecules to organize themselves in useful nanoscale shapes seemed ... well, cool, sure, but also a little fantastic.

Now the day isn't far off when your cell phone may depend on it. Two recent papers emphasize the point by demonstrating complementary approaches to fine-tuning...

23.10.2014 | nachricht Nachricht

Licht-empfindliche Membran mit Wirkstoffdepot - Schonender Koffein-Kick für Frühchen

Empa-Forscher haben eine Membran entwickelt, die – durch UV-Licht aktiviert – Wirkstoffe schonend über die Haut an die Patienten abgibt. Freuen können sich darüber in Zukunft alle, die Angst vor Spritzen haben. Aber auch Frühgeborene, denen dies zusätzlichen Stress ersparen würde.

In der Medizin werden zunehmend minimal-invasive oder sogar nicht-invasive Technologien entwickelt. So ist es etwa möglich, diverse Operationen sozusagen...

23.10.2014 | nachricht Nachricht

Strengthening thin-film bonds with ultrafast data collection

When studying extremely fast reactions in ultrathin materials, two measurements are better than one. A new research tool invented by researchers at Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL), Johns Hopkins University and the National Institute of Standards and Technology (NIST) captures information about both temperature and crystal structure during extremely fast reactions in thin-film materials.*

The combined device will help scientists study new materials and processes used to make advanced technologies, including state-of-the-art semiconductors and...

23.10.2014 | nachricht Nachricht

Atomic Trigger Shatters Mystery of How Glass Deforms

Bond switching underpins warping of strong metallic glasses

Throw a rock through a window made of silica glass, and the brittle, insulating oxide pane shatters. But whack a golf ball with a club made of metallic glass—a...

21.10.2014 | nachricht Nachricht
Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wurzelkanalbehandlung im BESSY II-Test

Zwei Forscher untersuchten, ob das Ausfeilen der Zahnwurzel zu feinen Frakturen führen kann. Ihr Ergebnis: Mikrorisse, die sich nach dem Ausfeilen feststellen lassen, waren auch davor schon sichtbar.

Manchmal ist eine Zahnwurzelkanalbehandlung der einzige Weg, um den Zahn noch zu erhalten. Dabei öffnet der Zahnarzt mit Diamantbohrern die Zahnkrone, um die...

Im Focus: Tiefenwasser-Spritze: Experiment zur Ozeanversauerung erreicht seinen Höhepunkt

Ein internationales Wissenschaftsteam untersucht unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel auf Gran Canaria, wie die Ozeanversauerung Ökosysteme im nährstoffarmen offenen Meer beeinflusst. Das Feld-Experiment mit den KOSMOS Mesokosmen erreichte jetzt seinen Höhepunkt: Mit Hilfe eines eigens entwickelten, 80.000 Liter fassenden Tiefenwasserkollektors simulierten die Forscher den natürlichen Auftrieb nährstoffreichen Wassers aus der Tiefe – unter Normalbedingungen ein Anschub für die Produktivität.

Wie reagieren Lebensgemeinschaften im nährstoffarmen offenen Ozean, wenn dieser durch die Aufnahme von menschengemachtem Kohlendioxid (CO2) allmählich...

Im Focus: Im Gehirn läuft nicht alles glatt

Freiburger Wissenschaftler entschlüsseln, welche Rolle Nanostrukturen bei der Funktion des Nervensystems spielen

Eine Ursache der Alzheimer-Krankheit sind Proteinablagerungen im Gehirn: Beta-Amyloid sammelt sich in so genannten Plaques an und sorgt dafür, dass...

Im Focus: Braunschweiger »Nano-Lineale« werden zur Marktreife geführt

EXIST-Programm fördert Startup »GATTAquant« an der TU Braunschweig

Ein Team von Nachwuchswissenschaftlern der Arbeitsgruppe NanoBioSciences am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Technische Universität...

Im Focus: Diagnosing prostate cancer quickly and safely

Distinguishing between benign and malignant prostate tissue is difficult.

A new device facilitates the diagnosis for doctors: Through a visual analysis, they can reliably determine if they are dealing with carcinoma within a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Ansätze: 14. Forum Katastrophenvorsorge kommende Woche in Leipzig

30.10.2014 | Veranstaltungen

BfR und EFSA gemeinsam für den Ausbau der Lebensmittelsicherheit in Europa

30.10.2014 | Veranstaltungen

24. IndustrieTag InformationsTechnologie (IT)²: Informatik in Sachsen-Anhalt Süd

30.10.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Trickreiche Invasoren

30.10.2014 | Biowissenschaften Chemie

Durchbruch bei Hepatitis C: Neue Medikamente heilen fast nebenwirkungsfrei

30.10.2014 | Medizin Gesundheit

Ein gemustertes Stück Rückenmark in 3-D-Kultur rekonstruiert

30.10.2014 | Biowissenschaften Chemie