Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo
Das Max-Planck-Institut in Freiburg

Max-Planck-Institut für Immunbiologie


Institutsgeschichte

Das am 6.12.1961 gegründete Institut ist aus einem industriellen Forschungsinstitut der Firma Wander AG in Freiburg hervorgegangen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Otto Westphal, Prof. Dr. Herbert Fischer und Dr. Otto Lüderitz befasste sich das Institut bis Ende der 70er Jahre schwerpunktmäßig mit den Wechselwirkungen zwischen Infektionserregern und dem Immunsystem unter besonderer Berücksichtigung des bakteriellen Wirkstoffs Endotoxin.

Mit dem Eintritt von Prof. Dr. Klaus Eichmann (1981) und Prof. Dr. Georges Köhler (1984) fand eine thematische Neuorientierung des Instituts statt. Zudem wurde in Folge des Nobelpreises für Georges Köhler 1984 durch Sonderfinanzierung des Landes Baden-Württemberg mit den Berufungen von Prof. Dr. Davor Solter (1990) und Prof. Dr. Rolf Kemler (1992) die Entwicklungsbiologie als weiterer wissenschaftlicher Schwerpunkt am Institut etabliert.

Am 1. März 1995 verstarb unerwartet Prof. Dr. Georges Köhler. Als sein Nachfolger wurde 1996 Prof. Dr. Thomas Boehm berufen. Bestrebungen um eine verstärkte Kooperation zwischen dem Institut und der Fakultät für Biologie der Universität führten zur Einrichtung des Lehrstuhls für Molekulare Immunologie am Institut und zu der Berufung von Prof. Dr. Michael Reth zum C4-Professor der Universität Freiburg (1996). Darüber hinaus wurden dem Institut unter der Bezeichnung Spemann-Laboratorien drei selbständige Nachwuchsgruppen angegliedert.

Die wissenschaftliche Identität des Instituts ergibt sich aus der Verbindung von Immun- und Entwicklungsbiologie mit dem generellen Ziel, die Entstehung multizellulärer Systeme und Organismen besser verstehen zu lernen.


 

Max-Planck-Institut für Immunbiologie
Stübeweg 51
79011 Freiburg im Breisgau
Tel: +49-761-5108-0 (
Fax: +49-761-5108-220

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.immunbio.mpg.de