Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V.


Forschungsvereinigung

Die Forschungsvereinigung Antriebstechnik besteht aus ca. 130 Mitgliedfirmen.
Dieser Zusammenschluß von Firmen erfolgte aus der Erkenntnis heraus, daß die Gemeinschaftsforschung für die Firmen einen sehr großen Nutzen bringt.

Die FVA greift übergeordnete Themen vorwettbewerblicher Art in Gemeinschaftsvorhaben auf.

Die Gemeinschaftsforschung bietet den Unternehmen die Möglichkeit, ihr technisches Know-how und die Qualität ihrer Produkte zu verbessern und die Produktionskosten zu senken. Heute ist die deutsche Antriebstechnik Weltmarktführer mit hohem technologischen Standard. Die FVA hat hierzu einen wesentlichen Beitrag geleistet.

Nutzen der Gemeinschaftsforschung

Kenntnistransfer und Kommunikation: Die ca. 90 lfd. Vorhaben pro Jahr werden durch zur Zeit 21 aktive Arbeitskreise in der Zusammenarbeit mit etwa 40 Instituten erarbeitet.
Hierbei sind in den FVA-Gremien ca. 700 Industrievertreter der Mitgliedunternehmen aktiv.
Die FVA stellt damit eine wesentliche Plattform der Kommunikation und des Kenntnistransfers dar.

Kapitaleinsatz und Risikostreuung: Bei mittleren und kleineren Unternehmen wird durch die geringeren finanziellen Möglichkeiten eigene F & E-Tätigkeit häufig auf Tagesprobleme begrenzt.
Als Mitglied der Forschungsvereinigung Antriebstechnik haben diese Firmen auch bei minimalem Kapitaleinsatz die Chance, an umfangreichen Forschungsvorhaben mitzuwirken und an deren Ergebnissen zu partizipieren, ohne unübersehbare finanzielle Risiken eingehen zu müssen.

Rund 75% der FVA-Mitglieder sind kleine und mittelständische Unternehmen. Im Jahr 1999 zahlte eine FVA-Mitgliedfirma im Schnitt einen Beitrag von 31.720,- DM (bezogen auf Umsatz Antriebstechnik) und erhielt Zugang zu einem Forschungsprogramm mit einem Volumen von 15 Mio. DM.
Dies entspricht einem Multiplikator von 472.

Unter Einbeziehung der Forschungsergebnisse anderer benachbarter Forschungsvereinigungen, deren Zugang durch die FVA-Mitgliedschaft kostenlos geöffnet wird (FKM) läßt sich dies noch erhöhen. Aus- und Weiterbildung: Die Wirksamkeit der FVA ist in der Bearbeitung von Forschungsaufgaben, die der Befruchtung der unternehmenseigenen, produktbezogenen Forschung und Entwicklung dienen, zu sehen.

Sie dient auch der Förderung der Forschungstätigkeit wissenschaftlicher Institute, besonders an den technischen Hochschulen, und der Förderung von wissenschaftlich qualifiziertem Nachwuchs für die Industrie. So bieten viele Forschungsaufträge der FVA den wissenschaftlichen Bearbeitern Gelegenheit zur Promotion.

Informationsveranstaltungen und Seminare der Forschungsvereinigung bieten dem Unternehmen die Möglichkeit, Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter, auf der Basis neuester Forschungsergebnisse, effizient zu verbessern und Ergebnisse frühzeitig anzuwenden.

Forschungsaufgaben als Dienstleistung: Unternehmen stehen häufig vor der Frage, ob eine Erweiterung der firmeneigenen Forschungskapazität sinnvoll ist. Hier bietet die Gemeinschaftsforschung einen Ausweg an, der Kapazitätsengpässen des eigenen Forschungsbereiches entgegenwirkt.

Neutralität der Forschungsergebnisse: Die von neutralen Instituten gewonnenen Ergebnisse der Gemeinschaftsforschung vereinfachen die Diskussion zwischen Hersteller und Anwender. Im Streitfalle tragen sie zur Versachlichung bei. Die Industrie besitzt mit der FVA eine effiziente Einrichtung, um ihre Interessen auch international auf dem Gebiet der Normung vertreten lassen zu können (z.B. im Hinblick auf allgemeine Anwendung von FVA-bewährten Berechnungsverfahren und den Transfer in Normen und Richtlinien). International bekannt sind u.a. die FVA-Testverfahren Graufleckentest und Pittingtest und die Getriebeberechnung.

Die Gemeinschaftsforschung der FVA trägt auf diese Weise dazu bei, für Unternehmen, die am Markt in hartem Wettbewerb miteinander stehen, Standortnachteile im rohstoffarmen Hochlohnland Deutschland durch effiziente und anwendungsorientierte Erforschung und Entwicklung von Grundlagen zu mildern.


 

Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V.
FVA
Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main
Tel: 069/66 03 - 15 15
Fax: 069/66 03 - 25 15
E-Mail: info@fva-net.de

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.forschungsvereinigung.de