Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logo

Q-Cells AG

Gegründet im Jahre 1999, ist die Q-Cells AG aus Thalheim bei Wolfen in Sachsen-Anhalt heute der zweitgrößte Solarzellenhersteller der Welt. Im Jahr 2006 wird Q-Cells mit gegenwärtig fast 900 Mitarbeitern multi- und monokristalline Siliziumzellen mit einer Gesamtleistung von voraussichtlich 255 Megawattpeak (MWp) produzieren. Vier Produktionslinien sind in Betrieb, mit dem Bau der fünften und bislang größten Fabrik wird Q-Cells noch im Jahr 2006 beginnen, sodass die ersten beiden Bauabschnitte bis Ende 2007 die Produktion aufnehmen können. Mit dieser neuen Fabrik erweitert das Unternehmen seine Produktionskapazität noch einmal um mehr als die Hälfte und schafft weitere 400 Arbeitsplätze.

Die Q-Cells AG beliefert unabhängige Modulhersteller in allen strategischen Märkten weltweit, das heißt neben Deutschland vor allem Südeuropa, Ostasien und Nordamerika. Die Exportquote liegt bei fast 50 Prozent und soll bis Ende 2007 noch einmal auf 60 Prozent gesteigert werden.

Strategie: Wachstum und Kostensenkung

Die Strategie der Q-Cells AG beruht auf zwei Säulen: Wachstum und Kostensenkung. Um ihr großes Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik im Strommarkt und damit die Unabhängigkeit von staatlicher Förderung, so bald wie möglich zu erreichen, betreibt die Q-Cells AG intensive Forschungsarbeiten sowohl in ihrem Kerngeschäft als auch in der Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Photovoltaik-Technologien. Die Q-Cells AG versteht sich als Technologieführer im Photovoltaik-Markt und wird diese Position weiter ausbauen.

Für das Kerngeschäft bedeutet das eine stetige Weiterentwicklung und Optimierung aller Prozessschritte, die kontinuierliche Verringerung der Zellendicke, um die Menge an Silizium zu reduzieren, die zur Herstellung der Zellen benötigt wird, die Steigerung des Wirkungsgrads und die Entwicklung neuer Zellkonzepte.

Neue Technologien

Daneben gewinnt die Entwicklung neuer Technologien als Geschäftsfeld der Q-Cells AG an Bedeutung. Das Unternehmen sieht neue Photovoltaik-Technologien, vor allem im Dünnschichtbereich, als hervorragende Ergänzung zum Kerngeschäft der Siliziumwafer-basierten Solarzellen. Durch diese Technologien können neue Märkte und Einsatzgebiete erschlossen werden, und sie können einen bedeutenden Beitrag zu Kostensenkung leisten.

Die ersten Ergebnisse sind am Standort Thalheim bereits zu sehen. Die beiden Unternehmen CSG Solar AG und EverQ GmbH, an denen Q-Cells mit 23 bzw. 33,3 Prozent beteiligt ist, haben die Produktion von Solarmodulen unterschiedlicher Bauart bereits aufgenommen. Die EverQ GmbH – die ein neues Verfahren zur Herstellung von Siliziumwafern anwendet - errichtet bereits ihre zweite Fabrik für Wafer, Zellen und Module am Standort. Die CSG Solar AG stellt Dünnschichtmodule her.

Darüber hinaus ist Q-Cells in der Forschung und Entwicklung im Bereich weiterer Dünnschichttechnologien tätig. Zwei Tochterfirmen, die Calyxo GmbH und die Brilliant 234. GmbH, errichten erste Pilotfertigungslinien für neue Dünnschicht-Technologien an der Thalheimer Sonnenallee. Darüber hinaus ist Q-Cells an weiteren Unternehmen in der Schweiz und den USA beteiligt, die viel versprechende neue Technologien entwickelt haben und kommerzialisieren.


 

Q-Cells AG
Guardianstraße 16
D - 06766 Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim
Tel: +49 (0)3494 6699 10101
Fax: +49 (0)3494 6699 10000
E-Mail: q-cells@q-cells.com

Pressemeldungen

Leistungsspektrum

Weitere Informationen: http://www.q-cells.com